CDU-Abgeordneter für liberalisierte Aut-idem-Regelung

BERLIN (ks). Der CDU-Gesundheitspolitiker Wolf Bauer hat sich Gedanken über eine grundlegende Neugestaltung der Aut-idem-Regelung gemacht. "Wir sind bei den Regulierungen im Arzneimittelbereich an einem Punkt angekommen, an dem wir nicht weiter kommen", sagte er am 29. März bei einer Diskussionsveranstaltung in Berlin. Er spricht sich daher für eine weitgehende Liberalisierung des Marktes aus.

Bauer zufolge könnten die Kassen um rund eine Milliarde Euro entlastet werden, wenn man Apothekern im Rahmen der Aut-idem-Regelung wirklich freie Hand ließe. Ob Naturalrabatte oder Barrabatte - jede erdenkliche, für den Apotheker günstige Einkaufkondition soll auch genutzt werden können. Welches Medikament innerhalb einer bestimmten Wirkstoffgruppe er letztlich abgibt, steht ihm frei. Von den Krankenkassen soll er allerdings nur noch den Preis für das jeweils preiswerteste Generikum der Wirkstoffgruppe erstattet bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Was eine moderne Apothekeneinrichtung heute leisten sollte – ein Gespräch mit dem Innenarchitekten Klaus Bürger

Viel mehr als nur Möbel

Kammerversammlung in Brandenburg: Fachkräftemangel, Kassen-Kritik und Digitalisierung

Dobbert: „Wir müssen jetzt handeln“

Wie die Barlach-Apotheke ihre naturheilkundliche Ausrichtung lebt

Nah an der Natur

BAK-Mitgliederversammlung kritisiert ABDA-Kommunikation

Kein Konsens mit Spahn

Holzmindener Apotheker beschwert sich über Nullretax

Offener Brief an Gröhe

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.