Übernahmespekulationen: Wer übernimmt die OTC-Sparte von Pfizer?

FRANKFURT (tmb). Über mögliche Käufer für die OTC-Sparte von Pfizer spekulierte das Handelsblatt in seiner Ausgabe vom 28. Februar. Dort wurden Bayer, Colgate-Palmolive und GlaxoSmithKline als Interessenten genannt.

Zu den OTC-Produkten des weltgrößten Pharmaherstellers gehören die Nicorette®-Kaugummis und die Mundwässer Listerine® und Plax®. Am 7. Februar hatte Pfizer angekündigt, "strategische Optionen" für die OTC-Sparte zu prüfen (siehe DAZ 2006, Nr. 7). In unterschiedlichen Quellen werden dem Geschäftsbereich Umsätze von etwa 4 Milliarden US-Dollar zugeschrieben, als möglicher Kaufpreis werden bis zu 12 Milliarden US-Dollar genannt. Angesichts der seltenen Kaufgelegenheit für ein so großes Paket von OTC-Marken wird ein intensiver Wettbewerb erwartet.

Wie das Handelsblatt berichtete, soll Colgate-Palmolive an Listerine® interessiert sein. Weitere mögliche Käufer seien die britische GlaxoSmithKline, die auch Odol® herstellt, und Bayer, das mit dem Kauf zum größten OTC-Anbieter der Welt aufsteigen könne. Der Kaufpreis dürfte jedoch etwa 40 Prozent des Börsenwertes von Bayer betragen. Als weitere mögliche Interessenten nannte das Handelsblatt Novartis und die amerikanischen Konsumgüterriesen Johnson & Johnson und Procter & Gamble.

Das könnte Sie auch interessieren

Bayer übernimmt OTC-Geschäft von Merck & Co. (MSD)

Übernahme vollzogen

„Handelsblatt“ nennt die zehn größten Pharmakonzerne

Die Größen der Branche

Analyse des „Handelsblatt“

Wer sind die Top 30 in der Pharma-Branche?

Bayer-Poker um US-Agrarkonzern

Monsanto will bis zu 15 Dollar mehr je Aktie

Glyphosatprozess: Bayer wehrt sich trotzdem

Gericht will Strafe abmildern

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.