DAZ aktuell

Justizminister gegen aktive Sterbehilfe

BERLIN (ks). Hamburgs Justizsenator Roger Kusch (CDU) findet mit seinem Vorstoß zur aktiven Sterbehilfe keine Unterstützung bei seinen Kollegen. Auf der Justizministerkonferenz (JMK) am 18. November in Berlin wurde das Thema Sterbehilfe, Sterbebegleitung und Patientenverfügung zwar diskutiert Ų eine Arbeitsgruppe zum Thema wollten die Justizminister jedoch nicht einrichten.

Kusch hatte vorgeschlagen, bei der JMK eine Arbeitsgruppe einzurichten, die "eine wertende Zusammenfassung der wichtigsten aktuellen Vorschläge zur Sicherung der Patientenautonomie und der Erhöhung der Rechtssicherheit bei der medizinischen Betreuung am Ende des Lebens" vornehmen soll. Doch die Justizminister der übrigen Bundesländer wollten hiervon nichts wissen.

Stattdessen bekräftigte die JMK einen bereits im Juni 2001 einstimmig gefassten Beschluss: "Mit Entschiedenheit" lehnt sie eine Legalisierung der aktiven Sterbehilfe ab. Zur Begründung verweisen die Minister auf die Unantastbarkeit fremden Lebens, die "Gefahr eines Dammbruchs beim Lebensschutz" und die Sorge vor einem Missbrauch. Zugleich formulierte die JMK eine Bitte an Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD): Sie soll in der neuen Legislaturperiode einen Gesetzentwurf vorlegen, der Rechtssicherheit bei der medizinischen Betreuung am Ende des Lebens gewährleistet und dabei insbesondere dem Institut der Patientenverfügung einen hohen Rang einräumt.

Das könnte Sie auch interessieren

Palliativmedizin ist heute mehr als nur Sterbebegleitung

So lange wie möglich – so gut wie möglich 

Verschiedene Vorschläge für Neuregelung

Bundestag will geschäftsmäßige Sterbehilfe verbieten

Suizid-BtM und Strafbare Sterbehilfe

BMG bleibt bei Sterbehilfe stur

Antwort auf FDP-Anfrage zur Sterbehilfe

Ministerium weicht Fragen zu Suizid-BtM aus

Bundesverfassungsgericht

Wie weit darf Sterbehilfe gehen?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.