DAZ aktuell

Pilzberatung in der Apotheke

(daz/tl). Herbstzeit Ų Pilzzeit: Viele sammeln gerne Pilze, kennen sich aber nicht so gut aus. Sie wünschen sich Hilfe von einem Fachmann, einem Pilzberater. Auch in vielen Broschüren und Zeitschriften wird der Hinweis gegeben, sich von einem Pilzfachmann beraten zu lassen. Apotheker Thilo Liedtke, Schloss-Apotheke Ortenberg, macht darauf aufmerksam, dass auch für den Apotheker die Möglichkeit besteht, sich zum Pilzsachverständigen ausbilden und prüfen zu lassen.

Die Prüfung erfolgt nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Mykologie e.V. (DGfM). Liedtke rät, sich bei der Pilzberatung nicht auf Broschüren oder Taschenbücher zu verlassen. Der gezeigte Ausschnitt der Artenvielfalt ist in aller Regel so klein, dass jeder versucht, die zu bestimmenden Pilze den gefundenen Abbildungen oder Beschreibungen zuzuordnen, ohne die tausend anderen, die gerade nicht gezeigt werden, zu berücksichtigen. Liedtke: "Ich kenne genug solcher Fälle."

Wer selbst kein Pilzberater werden möchte, kann bei der DGfM die Pilzberater in der näheren Umgebung und Beratungstermine erfragen.

Im Jahr 2003 wurden immerhin knapp 18.000 Pilzberatungen durchgeführt. Die DGfM findet sich im Internet unter www.dgfm-ev.de

Das könnte Sie auch interessieren

Weltweit steigender Bedarf sorgt schon jetzt für Versorgungsprobleme

Zu wenig polyvalente Immunglobuline

Digitalisierung im Gesundheitswesen

Apotheker müssen die digitale Welle reiten

Die gefährlichsten Arten erkennen und das Risiko einer Pilzvergiftung reduzieren

Pilze sicher genießen

Mit Unterstützung aus der Schweiz

Via schult Apotheker für Corona-Impfung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.