Prisma

"Farbangriff" auf Melanome

Schon länger ist bekannt, dass Curcumin, der Farbstoff aus der Gelbwurzel, inhibitorisch gegen NF-kB wirkt. Neu hingegen ist die Erkenntnis, dass diese Eigenschaft des Curcumins bei der Bekämpfung von Melanomen nützlich sein könnte.

NF-kB spielt eine zentrale Rolle für die Wachstums- und Überlebensfähigkeit von Melanomzellen. Ob man die Fähigkeiten des Curcumins, die Aktivität von NF-kB zu unterdrücken, eventuell auch therapeutisch nutzen könnte, überprüften die Wissenschaftler um D. Siwak von der Universität Texas anhand von Zellkulturen. Drei verschiedene Melanom-Zelllinien wurden mit dem Farbstoff behandelt. Es zeigte sich, dass Curcumin dosisabhängig bei allen drei Zelllinien das Wachstum hemmte und gleichzeitig Apoptose induzierte. Auch konnte nachgewiesen werden, dass Curcumin die Aktivität sowohl von NF-kB als auch von der IkB-Kinase (IKK) zu unterdrücken scheint. In einer Online-Vorabpublikation der Fachzeitschrift "Cancer" bescheinigten die Forscher dem Curcumin daher antiproliferative und proapoptotische Effekte in Melanomzellen. Es bleibt vorerst allerdings abzuwarten, ob sich diese Ergebnisse auch bei Untersuchungen an Tieren bestätigen. ah

 

Quelle:Cancer,Online-Vorabpublikation, DOI:10.1002/cncr.21162

Das könnte Sie auch interessieren

Der Entzündungshemmer aus dem Currypulver

Curcumin besser als Cortison? 

vzbv klagt gegen Dr. Loges

Curcumin verspricht zu viel

Hinweise auf positive Effekte bei Arthrose und entzündlichen Darmerkrankungen

Gelbwurz und Weihrauch – was steckt dahinter?

Superfood – Beratungswissen Teil 16

Curcuma – die goldene „Power-Knolle“

Probiotische Bakterienstämme und Curuma bei Reizdarmsyndrom

„Stress im Bauch“

Nahrungsergänzungsmittel Curcumin Loges

Gericht verbietet Werbung für Kurkuma-Präparat

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.