Prisma

Lebensmittelwahl soll Diabetesrisiko senken

Wer viel frisches Obst isst und den Konsum von bestimmten Lebensmitteln einschränkt, kann das Typ-2-Diabetesrisiko um bis zu siebzig Prozent senken. Das haben Wissenschaftler vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung, Potsdam, im Rahmen der so genannten EPIC-Studie entdeckt.

Die Forscher werteten die Daten von knapp 600 Probanden aus. Bei 192 Teilnehmern hatte man kurz zuvor Typ-2-Diabetes diagnostiziert. In Fragebögen machten die Studienteilnehmer Angaben zu ihren Ernährungsgewohnheiten. Außerdem nahmen die Mediziner Blutproben, um sie im Labor auf erste Anzeichen von Typ-2-Diabetes zu prüfen, z. B. zu geringe Konzentrationen an HDL-Cholesterin und erhöhte Blutwerte des C-reaktiven Proteins (CRP). Die Analyse der Daten zeigte, dass eine gewisse Kombination von acht Lebensmittelgruppen der Krankheit deutlich entgegen wirken kann.

Teilnehmer, die viel Obst verzehrten und zugleich wenig süße Erfrischungsgetränke und Bier, rotes Fleisch, Geflügel und Wurstwaren, Hülsenfrüchte und helles Brot zu sich nahmen, verringerten das Risiko für Typ-2-Diabetes um siebzig Prozent. Der Zusammenhang war unabhängig von Körpergewicht, Raucherstatus, Energieaufnahme, Bildungsstand, Alter und Geschlecht. Bislang ist nicht klar, ob bestimmte Nährstoffe wie Kohlenhydrate oder Fette mit der Erkrankung in Verbindung stehen. aid

Quelle: aid-PresseInfo vom 2. 6. 2005

Das könnte Sie auch interessieren

Eingriff in den Glucose­stoffwechsel

Typ-2-Diabetes unter Neuroleptika

Brustkrebsprävention hängt von Rezeptorstatus ab

Metformin schützt, Metformin schützt nicht

Vielversprechende Ergebnisse werden durch Nebenwirkungen getrübt

Testosteron zur Diabetes-Prävention?

SGLT-2-Hemmer sind mit geringerem Risiko für Neuerkrankungen assoziiert

Vom Antidiabetikum zum Gichtmittel

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.