Ärzteschaft: CT-Arzneimittel in der Kritik

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein wirft dem Pharmahersteller CT-Arzneimittel vor, die gesetzlichen Regelungen zum Sparen bei Medikamenten zu untergraben.

Das Unternehmen belohne Apotheker, die CT-Präparate abgeben, mit einem so genannten Retaxierungs-Voucher, wenn diese Präparate teurer sind als Alternativarzneimittel. Nach der Aut-idem-Regelung sind Apotheker verpflichtet, eines der drei günstigsten Arzneimittel oder das vom Arzt verordnete abzugeben. Tut er das nicht, können die Krankenkassen einen Regress verhängen und er muss eine Strafe zahlen. Die KV Nordrhein kritisiert, dass CT-Arzneimittel diese Regelung konterkariert, indem den Apothekern per Voucher zugesichert werde, die Strafzahlung zu übernehmen. Dies sei ein "Aufruf zu rechtswidrigem Verhalten".

Das könnte Sie auch interessieren

Änderung der Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung

Das gilt künftig für die Ausgabe der Schutzmasken

ALG-II-Empfänger erhalten Masken durch Vorlage von Informationsschreiben statt Voucher

So gelingt die FFP2-Maskenabrechnung

FFP2-Schutzmasken aus der Apotheke

DAK startet mit Coupon-Versand

Berechtigungsscheine für FFP2-Masken

Wie lassen sich gefälschte Masken-Voucher erkennen?

Apotheken erhalten nur noch 3,90 Euro brutto je Maske / Mehr Anspruchsberechtigte

FFP2-Masken: Mehr Arbeit, weniger Geld

Informationsschreiben für Grundsicherungsempfänger

Geänderte Maskenverordnung: So rechnen die Apotheken ab

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.