Kritik aus der Industrie: Gesundheitskarte ein Jahr hinter Plan

BERLIN (ks). Die IT-Branche fordert, stärker in die Entwicklung der elektronischen Gesundheitskarte eingebunden zu werden. "Die Einführung der Karte 2006 droht zu scheitern, wenn auf das Know-how der Industrie verzichtet wird", sagte Branchensprecher Jörg Menno Harms in Berlin.

Harms erklärte am 10. Februar, das Projekt liege etwa ein Jahr hinter den ursprünglichen Planungen zurück. Der Forschungs- und Entwicklungsprozess unter Federführung der Fraunhofer Gesellschaft habe bisher zu keinen konkreten Ergebnissen geführt, erklärte der Vizepräsident des Branchenverbandes der IT-Industrie, Bitkom. Diese sei aber Voraussetzung für den Beginn der Testphase.

Geplant ist nun, dass die Lösungsarchitektur am 28. Februar präsentiert wird. Im Oktober sollen die Feldtests beginnen. Harms: "Selbst dieser Ablauf ist sehr ehrgeizig und nur zu schaffen, wenn ab sofort alle Beteiligten einen Gang zulegen." Daher müssten die Firmen bereits vor der Ausschreibung an dem Projekt beteiligt werden. "Nur gemeinsam können wir herausfinden, welche technischen Lösungen Sinn machen und welche tatsächlich auf dem Markt verfügbar sind."

Bitkom warnte zudem vor einer "Sparversion" der Gesundheitskarte. "Es darf nicht bei einer 'Gesundheitskarte light' bleiben, die nur Pflichtanwendungen wie das elektronische Rezept ermöglicht", sagte Harms. Bitkom schließt nicht aus, dass zunächst eine Karte ohne jeglichen Zusatznutzen auf den Markt kommt, nur um den Zeitplan einzuhalten. Ihre vollen Vorteile entfalte die Karte jedoch erst, wenn auch der elektronische Arztbrief, die elektronische Patientenakte und der Medikamentenabgleich verfügbar sind. Harms ist sicher: Die Kosten von rund 1,4 Mrd. Euro für den Aufbau des Systems werden bereits nach kurzer Zeit durch entsprechende Einsparungen im Gesundheitswesen kompensiert.

Das Bundesgesundheitsministerium wies die Kritik zurück: Mit der Einführung der Gesundheitskarte werde am 1. Januar 2006 begonnen. Die Industrie sei zudem ausreichend beteiligt.

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)