Ernährung aktuell

Erhöht Milch das Risiko für Eierstockkrebs?

Milch ist gesund! Das ist richtig, doch wie bei allen Lebensmitteln scheint auch hier die "Dosis" darüber zu entscheiden, wo der gesundheitliche Benefit aufhört und der Schaden beginnt. Einer schwedischen Studie zufolge erhöht der Konsum von zwei Gläsern Milch oder mehr pro Tag das Risiko für die Entstehung einer aggressiven Form von Eierstockkrebs.

Mehr als 60.000 Frauen im Alter zwischen 38 und 76 Jahren nahmen an der Studie des schwedischen Karolinska Institutes teil. Über einen Zeitraum von 13 Jahren wurden bei ihnen Daten zu Lebensgewohnheiten und Krebskrankheiten gesammelt. Während dieser Zeit wurde bei 266 der Frauen Eierstockkrebs diagnostiziert, in 125 Fällen lag eine aggressive Form dieses Krebses vor.

Die Auswertung der Daten ergab für die Betroffenen einen Zusammenhang mit dem Konsum von Milch: Frauen, die zwei Gläser Milch oder mehr pro Tag tranken, hatten ein doppelt so hohes Risiko an der aggressiven Form des Eiestockkrebses zu erkranken als Frauen mit einem geringeren Milchkonsum. Worauf dieser Zusammenhang beruht, ist noch nicht geklärt. Die Studiendurchführenden vermuten, dass die mit der Milch aufgenommene Laktose eine übermäßige Hormonproduktion anregen könnte, die wiederum das Tumorwachstum vorantreibt. Einen Nachweis dafür gibt es bislang allerdings nicht. ral

Quelle: Pressemitteilung vom Karolinska Institut, 18. 11. 2004

Das könnte Sie auch interessieren

Probiotika in der Schwangerschaft könnten vor Präeklampsie und Frühgeburt schützen

Trinkt mehr (probiotische) Milch!?

Ein kritischer Blick auf das „Signalsystem“ Milch

Macht Milch krank?

Beratungswissen rund um Calcium

Für starke Knochen

Wie man die Muttermilch wieder zum Fließen bringt

Staugefahr!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.