Arzneimittel und Therapie

Helicobacter-pylori-Eradikation: Über unerwünschte Wirkungen aufklären

Die Infektion der Magenschleimhaut mit Helicobacter pylori ist Hauptursache der chronischen Gastritis und ein Risikofaktor für Geschwüre im oberen Magen-Darm-Trakt. Allgemein akzeptiert wird die Eradikationstherapie zur Heilung der peptischen Ulcuskrankheit, die sehr häufig Helicobacter-pylori-assoziiert ist. Dabei erzielt die Tripeltherapie Erfolgsraten bis 90%. Diskutiert wird, ob die Helicobacter-pylori-Infektion behandelt werden soll, bevor Komplikationen eintreten, und ob eine Eradikation Läsionen durch NSAR vermindert.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.