Arzneimittel und Therapie

Migränetherapie: Triptan-Einnahme nicht verzögern

Im Verlauf einer Migräneattacke kommt es bei den meisten Patienten auch zu einer kutanen Allodynie, einer Überempfindlichkeit der Haut. Werden Triptane vor Erreichen dieses Stadiums gegeben, sind sie deutlich wirksamer als danach. Für die Beratung heißt das, darauf hinwirken, dass Migränepatienten ihr Triptan schon beim Auftreten leichter Schmerzen einnehmen. Jeder zweite Patient zögert aber die Einnahme aus verschiedenen Gründen hinaus und provoziert damit die Verschlimmerung der Attacke – bis das Medikament kaum noch wirkt.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.