DAZ aktuell

FDP-Antrag: OTC-Präparate gehören in Kassen-Katalog

BONN (im). Der Bundestag soll die Bundesregierung auffordern, die nicht-verschreibungspflichtigen Arzneimittel wieder im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen zu verankern. Das Therapiespektrum sei durch das Streichen der meisten OTC-Präparate gravierend verengt worden, heißt es in der Begründung eines entsprechenden Antrags der FDP-Bundestagsfraktion.

Die Liberalen sind gegen die Ausweitung der Ausnahmeliste des Gemeinsamen Bundesausschusses, sie plädieren stattdessen für die Überarbeitung der Negativliste. Hier sollten alle Präparate aufgeführt werden, die die Kassen nicht übernehmen, anstatt "nach der Rasenmähermethode" den Kassenpatienten nebenwirkungsarme OTC-Präparate vorzuenthalten. Es sei ein großer Fehler gewesen, die OTC-Präparate aus dem Leistungskatalog zu streichen, so die Liberalen.

Die Rezeptpflicht sei völlig untauglich als Unterscheidungskriterium dafür, was von den Kassen bezahlt wird und was nicht. Schließlich knüpfe sie ausschließlich an dem Risiko- oder Missbrauchspotenzial von Arzneistoffen an, treffe aber keine Aussage zum Nutzen des Präparats.

"Bewährte Präparate"

Die nicht-rezeptpflichtigen Arzneimittel seien bewährte Medikamente, die eine Therapieoption darstellen. Es gebe Hinweise, dass Ärzte verstärkt auf rezeptpflichtige Arzneimittel auswichen. Darauf hatten vor kurzem der IKK-Bundesverband und das Marktforschungsinstitut IMS Health hingewiesen. Nach Angaben von IMS Health war der Umsatz mit verschreibungspflichtigen Präparaten im August um mehr als zehn Prozent gestiegen, der mit OTC-Präparaten dagegen um mehr als fünf Prozent gesunken.

Therapeutische Lücken

Für die Patienten habe dies gravierende Folgen. Versicherte mit einem nur kleinen Einkommen müssten entweder auf eine Behandlung verzichten oder die Substitution mit Arzneimitteln mit häufig höheren Nebenwirkungen akzeptieren. Dabei könnten weder die Unterversorgung noch die Fehlversorgung als Folgen gewünscht sein. Die FDP-Bundestagsfraktion verweist auch auf therapeutische Lücken, die zum Beispiel bei den Antihistaminika zur Behandlung von Allergien, in der Basistherapie bei Neurodermitis oder Psoriasis bestehen sowie bei der Therapie degenerativer Gelenkerkrankungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Apothekenmarkt 1. Halbjahr 2013

Versandhandel: Überholspur verlassen

Arzneimittelmarkt Deutschland: Kontinuierlicher Zuwachs in Apotheken seit Jahresbeginn – Auch der Versand wächst

Arzneimittelumsatz, -absatz und -versand legen weiter zu

Apothekenmarkt: Hersteller setzen im April weniger ab

Die Grippe fehlt

IMS Health: Apothekenmarkt wächst im August leicht – Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln verliert

Nur moderates Wachstum im August

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.