DAZ aktuell

Apotheken Marketing Preis 2004: Die Apotheke hat Zukunft

MÜNCHEN (hvj). Im Rahmen des deutschen Apothekertages in München fand die Verleihung des "Apotheken Marketing Preises 2004" in Anwesenheit vieler Apotheker und zahlreicher Ehrengäste aus den Berufsorganisationen statt. Die Jury war sich einig, dass der Preisträger Christoph Richter, i-punkt-apotheke Augsburg, Meilensteine im Bereich Apothekenmarketing gelegt habe. Er konnte belegen, dass die Apotheke Ų trotz oder gerade auch wegen des GMG Ų eine Zukunft hat. Neben Auszeichnungen für aktuelle Marketingleistungen wurden auch drei weitere Preise vergeben: Der Nachwuchspreis, der Preis für das Lebenswerk sowie der Teampreis. Die VSA Unternehmensgruppe, das Apothekenmanagementinstitut und die Pharmazeutische Zeitung sind offizielle Förderer des "Apotheken Marketing Preises 2004".

In der exklusiven Atmosphäre des Museum für Abgüsse – zwischen den antiken Skulpturen von Nike und Herakles – wurden die diesjährigen Preise für Apothekenmarketing in feierlichem Rahmen vergeben. "Mit solchen Initiativen", so Peter Mattis, Geschäftsführer der VSA in seiner Festrede, "erbringen wir den Beweis: Die Apotheke hat Zukunft." Einerseits sei dieser Wettbewerb eine Art Trendsuche, ein Ideenwettbewerb mit klarem Vorbildcharakter, andererseits solle die Honorierung von Marketingleistungen eine Motivation für alle Apotheker sein.

Im Festvortrag von Professor Schmitz bekamen die Apotheker die Bestätigung, sich nicht der "Aldisierung" in den Köpfen der Menschen zu beugen, sondern sich vielmehr auf die eigenen Stärken und Leistungsfähigkeit zu besinnen. "Nicht die Stärksten, nicht die Intelligentesten, sondern die Fähigsten, sich Veränderungen anzupassen, werden überleben", so die Botschaft von Schmitz.

Die Jury, bestehend aus Jochen Schreier, Reinlaboratorium Fürth, Jürgen Funke, Neue Apotheke Wiesbaden, Peter Mattis, VSA-Unternehmensgruppe, München, Prof. Dr. Hartmut Morck, Pharmazeutische Zeitung, Eschborn, und Klaus Hölzel, Apotheken Management Institut, Oestrich-Winkel, hatten unter 115 Bewerbungen die Preisträger ausgewählt. "Die Entscheidung war nicht einfach, sollte dieser Preis doch an eine innovative, vorbildliche Apotheke gehen.", so das Jury-Mitglied Klaus Hölzel.

Auf dem 3. Platz wurde die Kronen-Apotheke aus Wildeshausen, Frau Bärbel Schienerer-Krone, für eine umfassende und erfolgreiche Kundenzuwendungsstrategie ausgezeichnet.

Den 2. Platz belegte die Staberg-Apotheke aus Lüdenscheid. Nach Meinung der Jury war hier der hohe Grad an Individualität und Originalität der Aktionen zu würdigen. Als herausragend wurde die Ausstellung "Frauen brauchen Schokolade", genannt, die über die Grenzen Lüdenscheids hinaus Aufmerksamkeit erweckt hatte.

Den meisten Applaus gab es für den ersten Preis und seinen Empfänger: Die i-Punkt-apotheke in Augsburg. Durch die Innovationsbereitschaft von Christoph Richter konnte seine Apotheke erreichen, Kunden und Patienten ganz besondere pharmazeutische und darüber hinausgehende Leistungen anzubieten. Besonders die professionelle Betreuung von Schwerstkranken im Bereich Onkologie und Frühchenbetreuung der i-punkt-apotheke in Augsburg zeige, dass die Apotheke sich durchaus als verantwortungsvoller und verlässlicher Partner in vielen Bereichen der Gesundheit präsentieren kann. Besonders beachtenswert ist auch, dass Christoph Richter seinen Preis komplett an zwei Krebs-Selbsthilfegruppen spendet. Auch dies kann als erfolgreiches Marketing gewertet werden.

Die ersten drei Preisträger erhielten die Möglichkeit, ihre Unternehmensphilosophie bei der Preisübergabe zu präsentieren. Dabei wurde offensichtlich, dass bei all diesen Konzepten nicht die optische Erscheinung oder die technische Leistungsfähigkeit der Apotheke selbst, sondern die Menschen und deren Gesundheit im Focus der Marketingkonzepte stehen.

VSA-Geschäftsführer Mattis erklärte, man habe sich aktiv an diesem Preis beteiligt, weil Marketing – aus Sicht der VSA – eine der wesentlichen Maßnahmen zur Unternehmenssicherung sein werde. Im letzten Jahr sei der VSA bewusst geworden, dass man gegenüber seinen über 9500 Kunden eine Verpflichtung habe, für die Zukunft Mut zu machen.

Infos zum Apotheken Marketing Preis Historie/Organisation

  • Seit 1988 alle 2 Jahre vergeben
  • Initiator ist das Apotheken Management Institut
  • Schirmherr ist die Pharmazeutische Zeitung, Organisator und Sponsor in 2004 ist die VSA-Unternehmensgruppe

Preisträger

1988 Preisträger Jochen Schreier 2002 Preisträger Günther Pilz, Pilz-Apotheke, Mönchengladbach 2004 Preisträger Christoph Richter, i-punkt-apotheke, Augsburg

Ziel

Der Apotheken Marketing Preis wird an eine/einen Apothekenleiter verliehen. Prämiert wird eine besondere Marketing-Leistung, die der Profilierung der Apotheken dient und vorbildlich geeignet ist, den wirtschaftlichen Erfolg zu steigern.

Apotheken Marketing Preis 2004

  • Es nahmen insgesamt bundesweit 115 Apotheken teil
  • 47 Apotheken kamen in die engere Wahl
  • Verliehen wurden die Plätze 1 bis 3, sowie ein Lebenswerk und zwei Sonderpreise (Förderpreis und Teampreis). Preise

Die Preisträger eins bis drei erhalten zur Trophäe und Urkunde noch ein Preisgeld, gestiftet von der VSA: 1. Platz 4000 Euro 2. Platz 2000 Euro 3. Platz 1000 Euro Die Plätze 4 bis 10 erhalten eine kostenlose Teilnahme am Fortbildungskurs Marketingfachkraft OTC.

Bewertungskriterien Es wurde nach vier Kategorien bewertet, die Bewertungen wurden gewichtet: 1. Strategischer Marketingansatz 2. Marketing-Umsetzung 3. Marketingerfolg 4. Excellence

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.