DAZ aktuell

Asthma-Studie in Trier: Apotheker-Betreuung lässt Asthmatiker aufatmen

BERLIN (abda). "Asthmatiker und andere chronisch erkrankte Menschen brauchen die intensive Betreuung in der Apotheke. Weder der Einzelne noch die Gesellschaft kann es sich leisten, auf die pharmazeutische Kompetenz der Apotheker zu verzichten." Zu diesem Schluss kommt Johannes M. Metzger, Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), bei der Auswertung einer Studie mit Asthmapatienten in Trier.

128 Patienten mit leichtem bis schwerem Asthma wurden über zwölf Monate in 33 Apotheken in der Region Trier betreut. In individuellen Gesprächen informierten die Apotheker die Patienten über ihre Erkrankung und über die Wirkung und Anwendung ihrer Arzneimittel. "Ein Erfolg war die Umstellung der Patienten auf eine leitliniengerechtere Medikation", so Metzger. Beispielsweise konnte der Einsatz von Asthmasprays, die nur im akuten Asthmaanfall angewendet werden sollten, um neun Prozent gesenkt werden. Gleichzeitig gelang es, den Einsatz von Asthmasprays, die täglich angewendet werden sollen, um 36 Prozent zu erhöhen.

"Der Nutzen unserer Betreuung zeigte sich auch ganz konkret im Alltag der Asthmatiker", sagt Metzger. So nahm die Anzahl der Patienten, die unter ständigen Symptomen oder schwerer Atemnot litten, im Verlauf der Betreuung ab. Zusätzlich wurde die Inhalationstechnik der Patienten signifikant verbessert. Auch der Peak-Flow-Wert, ein Indikator für die Lungenfunktion, besserte sich bei den teilnehmenden Asthmatikern im Laufe des Betreuungsjahres.

Auch die Compliance deutlich verbessert werden. Für Metzger ein besonderer Erfolg. Denn die Non-Compliance ist bei Asthma-Patienten eine der Hauptursachen für kostspielige und vermeidbare Krankenhauseinweisungen. Der BAK-Präsident wies darauf hin, dass Apotheker Patienten die Angst vor Nebenwirkungen nehmen könnten und damit helfen, die Ausgaben der Krankenkassen zu senken.

Die Untersuchung wurde geleitet vom Zentrum für Arzneimittelinformation und Pharmazeutische Praxis (ZAPP) der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in Berlin. Beteiligt waren die Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz, die Kassenärztliche Vereinigung Trier, die Bezirksärztekammer Trier, die AOK Rheinland-Pfalz und die Barmer Ersatzkasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Italienische Apotheker punkten mit Medikationsanalyse-ähnlicher Intervention

Asthma unter Kontrolle

Mit Heuschnupfen oder Asthma durch die Corona-Pandemie

Aufatmen!

Händedesinfektionsmittel für Hebammen / Sektkellerei spendet Ethanol / Kammerpräsident Kiefer in Funk und Fernsehen

Rheinland-Pfalz: Aktionen gegen Corona

Asthma im Alter wird oft stiefmütterlich behandelt

Damit die Puste nicht ausgeht

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.