DAZ aktuell

Erstes Halbjahr 2004: Kassen verzeichnen Überschüsse

BONN (im). Bundesweit melden die gesetzlichen Krankenkassen wieder schwarze Zahlen für das erste Halbjahr, allerdings auch Rückgänge bei den Arzneimittelausgaben.

Die Ortskrankenkassen (AOK) bezifferten am 20. August ihren Überschuss auf 960 Millionen Euro, die Ersatzkassen auf 743 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum hatten die AOK noch ein Minus von 806 Millionen Euro verbucht. Die Betriebskrankenkassen, die drittgrößte Kassenart, stellten exakte Zahlen zum Monatsende in Aussicht. Sie gehen aber davon aus, den Überschuss von 120 Millionen Euro des ersten Quartals noch zu übertreffen, teilte der BKK-Bundesverband am vergangenen Freitag mit. Die Innungskrankenkassen verbuchten in den ersten sechs Monaten einen Überschuss von 167 Millionen Euro.

Nach Krankenkassenangaben sanken die Ausgaben für Arzneimittel im zweistelligen Prozentbereich, allein bei den Ersatzkassen um elf Prozent, bei den AOK um 12,1 Prozent – gemessen am ersten Halbjahr 2003. Rückgänge gibt es demnach auch bei Fahrtkosten und beim Krankengeld. Die AOK nannten für den größten Ausgabenblock, den Krankenhausbereich, einen geringen Zuwachs von 0,1 Prozent.

Ihre eigenen Verwaltungskosten stiegen demnach um 2,2 Prozent, die der Ersatzkassen ebenfalls um zwei Prozent. Während die beitragspflichtigen Einnahmen der AOK um 0,6 Prozent wuchsen, legten sie bei den Ersatzkassen um 1,7 Prozent zu. In der kommenden Woche will Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt die Zahlen zur finanziellen Entwicklung der gesetzlichen Kassen vorlegen.

Das könnte Sie auch interessieren

GKV-Finanzentwicklung 1. Halbjahr

1,9 Milliarden Euro im Minus

GKV-Finanzentwicklung im 1. Halbjahr 2021

Kassen mit 1,9 Milliarden Euro im Minus

Minister Spahn: „Versichertenentlastungsgesetz ist der richtige Schritt“

Kassenreserve wächst auf 20 Mrd. Euro

Gesetzliche Krankenversicherung

Kassen schreiben rote Zahlen

Mehr als 600 Mio. Euro Überschuss im ersten Quartal

Krankenkassen im Plus

Finanzergebnisse der GKV im 1. Halbjahr 2017

Rabattverträge sparen 1,95 Milliarden Euro

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.