Aus Kammern und Verbänden

DGGP: Museumsapotheke in Kiel-Molfsee

Im Freilichtmuseum Kiel-Molfsee steht die "Alte Apotheke" von Cismar aus dem Jahr 1854. Dort gab Apothekerin Christel Lorek Schleswig-Holsteiner Pharmaziehistorikern am 3. Juli 2004 einen Einblick in das Apotheken- und Gesundheitswesen des 19. Jahrhunderts.

Das Apothekengebäude ist ein Fachwerkbau mit Ziegelfüllung, der sich zusammen mit dem angegliederten Heilkräutergarten harmonisch in das Freilichtmuseum eingliedert. Die prächtig gearbeitete Offizin aus Mahagoniholz mit wertvollen Intarsien stammt aus der Apotheke in Lunden (Dithmarschen), die Lorenz Nicolay Clausen aus Sonderburg 1843 gegründet hatte. Damals musste für die Eröffnung einer Apotheke beim dänischen König, der in Personalunion Herzog von Schleswig-Holstein war, ein Privileg beantragt werden.

An die Offizin grenzt die Stoßkammer an, in der sich Heilpflanzen und Arzneidrogen sowie verschiedene Gerätschaften zu ihrer Verarbeitung befinden: Messer, Siebe, Mörser und auch ein "Faulenzer", ein schweres Pistill, das an einem Seil von einem Schwingbalken herabhängt; diese Vorrichtung erleichterte dem Stößer die Arbeit.

Im Labor der Museumsapotheke stehen außer einem großen Wasserdampfdestillationsapparat aus dem frühen 20. Jahrhundert zahlreiche Glasgeräte zur Analyse und Arzneiherstellung, deren ursprüngliche Funktion teilweise noch unklar ist. Das Kontor- und Nachtdienstzimmer ist wie die Offizin im Biedermeierstil gehalten.

Auf dem Dachboden sind Poster zur Geschichte der "Arzneikunst" und Pharmazie von den Anfängen im vorchristlichen Ägypten bis zur industriellen Produktion aufgestellt, ergänzt durch Vitrinen mit alten Arzneiformen, Arbeitsgeräten und Rezepturvorschriften.

Literatur

Maike Johannes: Die alte Apotheke und ihr Heilkräutergarten. Edition Ellert und Richter, Hamburg 1996.

Das könnte Sie auch interessieren

Pharmaziegeschichte wird lebendig

Zu Gast in Gärten und Museen

Apothekerin Conrad renovierte ihre historischen Apothekenräume

Wo Fontane seinen Platz hat ...

consilium Offizin, ein neuer Service der Pädia GmbH, bietet neutrale Unterstützung bei der Beratung

Kompetenz in der Kindergesundheit

„Historische Apotheken – neu betrachtet“ – Teil 4

Medikamente für englische Schiffe – so fing alles an

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.