Arzneimittel und Therapie

Aus der Forschung: Erlotinib in der Zweit- und Drittlinientherapie des NSCLC

Als Behandlungsoptionen für weiter fortgeschrittene Stadien des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC, Stadium IIIB/IV) wurden in den vergangenen Jahren verschiedene Kombinationschemotherapien und Monochemotherapien in großen Studien getestet. Dabei stellte sich heraus, dass die besten Resultate erreicht werden können, wenn direkt mit einer Kombination aus Platin plus neuem Zytostatikum therapiert wird.

Verschiedene Kombinations-Chemotherapien wurden in einer ECOG- Studie getestet, wobei hier die medianen Überlebenszeiten in allen Gruppen keine statistisch signifikanten Unterschiede aufwiesen. Allerdings zeichnete sich die Kombination Carboplatin/Paclitaxel durch den besten therapeutischen Index, d. h. beste Verträglichkeit bei gleicher Wirksamkeit, aus. Bei so hoch kompetenten Erstlinien-Therapien gibt es verständlicherweise nicht mehr viele gut wirksame Optionen für eine Zweit- bzw. sogar Drittlinien-Therapie. Deshalb wurde zum diesjährigen Kongress der American Society of Clinical Oncology in New Orleans eine interessante Studie zur Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom der Stadien III/IV mit Erlotinib vorgestellt. Erlotinib ist ein Hemmstoff des epidermalen Wachstumsfaktors (EGF), der zu 80% bei NSCLC exprimiert wird. In der Studie erhielten 731 Patienten mit NSCLC, Stadium III/IV als Zweit- oder Drittlinientherapie entweder 150 mg Erlotinib p.o./Tag oder Plazebo. Das Gesamtüberleben der Patienten mit Erlotinib betrug 6,7 Monate versus 4,7 Monate, das progressionsfreie Überleben 2,23 vs. 1,84 Monate. Die Analyse bezüglich der Symptomkontrolle fiel auch deutlich besser für die Erlotinib-Gruppe aus.

Die Ergebnisse zweier weiterer Studien, die die Kombination von Erlotinib mit Chemotherapie in der Erstlinien-Therapie getestet hatten, scheinen dem zu widersprechen: Nicht vorbehandelte Patienten mit NSCLC Grad III/IV waren mit Erlotinib plus Gemcitabin/Cisplatin bzw. Erlotinib plus Carboplatin/Paclitaxel therapiert worden. Vergleichsarme in beiden Studien waren die jeweiligen Chemotherapie-Protokolle allein. In beiden Studien konnten die Kombinationen mit Erlotinib im Vergleich zu den Kontrollarmen keine Verbesserung der Zielparameter inklusive der Symptomkontrolle erzielen. Diese Ergebnisse standen in deutlichem Kontrast zu denen, die in der Zweit- bzw. Drittlinien-Therapie mit einer Erlotinib Monotherapie erreicht werden konnten. Möglicherweise ist ein antagonistischer Effekt zwischen Erlotinib und Zytostatika dafür verantwortlich. Weitere Studien sollten konzipiert werden, um diesen Fragen auf den Grund zu gehen und eventuell Subgruppen zu definieren, die mehr oder weniger von den unterschiedlichen Regimes profitieren könnten. aj

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)