Prisma

Kängurumethode: Erstmal bei Mama bleiben

Legt man das Baby nach der Geburt eine Stunde lang nackt auf die Brust der Mutter, dann erholt es sich schneller von den Strapazen, schläft danach länger und schreit weniger. Das zeigte eine Studie der Universität Haifa an fünfzig Babys.

Die so genannte Kängurumethode hat sich für zu früh geborene Babys bereits seit einiger Zeit durchgesetzt, bei problemlosen Geburten wird sie jedoch kaum angeboten. Die Studie aus Haifa hat nun jedoch ergeben, dass auch normal geborene Babys davon profitieren. Von den fünfzig Babys der Studie verbrachte die Hälfte nach der Geburt eine Stunde lang im engen Hautkontakt mit der Mutter, die andere Hälfte wurde sofort von der Mutter getrennt. Vier Stunden nach der Geburt wurden alle Babys eine Stunde lang beobachtet und ihr Verhalten aufgezeichnet. Obwohl seit dem Hautkontakt mit der Mutter schon drei Stunden vergangen waren, zeigten die mit der Kängurumethode gepflegten Babys ein deutlich ruhigeres Verhalten als jene, die auf herkömmliche Weise versorgt worden waren. azpd

Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotika im Säuglingsalter

Schädlich für die Mikrobiom-Entwicklung?

Längerer Schlaf bis zum dritten Lebensjahr

Schlafen Babys mit früher Beikost besser?

Ökologisch, regional, zero waste

Muttermilch: gesund und umweltfreundlich

Statistisches Bundesamt

Mehr Kinder, aber später

Depressionen im Wochenbett bleiben oft unentdeckt und unbehandelt

Mehr als nur ein Blues

Nicotin-Pflaster während der Schwangerschaft

Kein Benefit für die Mutter, aber fürs Kind

Bonusmonate für Paare und Alleinerziehende

Mehr Flexibilität mit dem ElterngeldPlus

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.