Schweiz: Die Schweiz entdeckt Generika

(diz). Bislang spielten Generika in der Schweiz nur eine untergeordnete Rolle. Doch das soll sich nun ändern. Der Gesundheitspolitiker Pascal Couchepin brachte nun ein Gesetz ins Abstimmungsverfahren, wonach der Arzt in Zukunft "bei gleicher Eignung preisgünstige Medikamente" verordnen soll. Der Apotheker wiederum soll bei einer Wirkstoffverordnung immer ein preisgünstiges Generikum abgeben, berichtet das Handelsblatt vom 25. Mai.

Generika sind in der Schweiz bisher kein Erfolg. Am kassenpflichtigen Markt haben sie nur einen Anteil von drei Prozent - zum Vergleich: In Deutschland haben sie bereits einen Marktanteil von 16 Prozent. Die schwache Durchdringung des Schweizer Arzneimittelmarktes mit Generika wird auf die starke Pharmaindustrie, die im Alpenland ihren Sitz hat, zurückgeführt. Sie hat naturgemäß mehr Interesse daran, teurere Originalpräparate abzusetzen als billige Generika. Selbst einzelne Aktionen und Verträge zwischen Apotheken und Krankenkassen konnten bisher keine Wende hin zum Generikum auslösen. So haben z. B. Apotheken mit dem Krankenkassenverband Verträge ausgehandelt, wonach dem Apotheker die Hälfte des Differenzbetrages zwischen Original- und Nachahmerpräparat gehört, wenn er statt des verordneten teuren Originalprodukts ein preisgünstiges Generikum abgibt.

Der Vorstoß des Gesundheitspolitikers mobilisiert nun den Pharmaverband, der mit finanziellen Einbußen rechnet, sollten verstärkt Generika eingesetzt werden. Immerhin verzichte die Regierung darauf, so eine Sprecherin des Verbands, den Austausch von Originalpräparaten gegen Generika zwingend festschreiben zu wollen. Dies wiederum hält der Krankenkassenverband für halbherzig, er hätte sich eine verbindliche Anweisung gewünscht, wonach der Arzt das preisgünstigste Arzneimittel verordnen müsse und der Patient gegebenenfalls den Differenzbetrag zum Original zuzahlen solle, sofern er dies wünscht. Mit dem konsequenten Einsatz von Generika könnten in der Schweiz, so der Kassenverband, 170 Mio. Euro gespart werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Umstrukturierung des Apothekenhonorars

Schweizer Apothekerverband will einheitliche Margen

Präparate aus dem Ausland sollen in der Schweiz erstattungsfähig werden

Schweizer wollen deutsche Arzneimittel

Grenzgänger zur Erkältungszeit

Mehr Schweizer kaufen in deutschen Apotheken ein

Kampagne gegen hohe Arzneimittelpreise 

Schweizer Aktivisten fordern Zwangslizenzen für Arzneimittel

Grippeimpfung im Kanton Zug

Schweizer Apotheker impfen eifrig

Sponsoring durch die Pharmabranche

Lassen Schweizer Apotheker sich kaufen?

Dispensierrecht und Verschreibungspflicht stehen zur Diskussion

Weniger Privilegien für Schweizer Ärzte?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.