Arzneimittel und Therapie

Phytopharmaka: Wirkmechanismus von Efeuextrakt entschlüsselt

Eine indirekte β2-sympathomimetische Wirkung auf Lungen- und Bronchialzellen erklärt die aus klinischen Studien bekannte Wirkung des Efeus bei Atemwegskatarrhen, entzündlichen und obstruktiven Atemwegserkrankungen. Neue Studien zeigen, dass Efeusaponine wie α-Hederin in Lunge und Bronchien die Inaktivierung von β2-Rezeptoren hemmen. Dadurch bleibt das Gewebe ansprechbar für vorhandenes Adrenalin. Die Lungenepithelien bilden mehr Surfactant, das die Schleimviskosität senkt und das Abhusten erleichtert; die Bronchialmuskulatur wird relaxiert.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.