Ernährung

Stillen: Doch kein Schutz vor späterem Übergewicht?

Stillen schützt entgegen früherer Annahme Kinder nicht davor, als Teenager oder Erwachsene Übergewicht zu entwickeln. Das ergaben nun unabhängig voneinander eine brasilianische und eine britische Studie.

Im Rahmen der brasilianischen Studie wurden 2250 Männer im Alter von 18 Jahren auf ihr Gewicht untersucht. Von allen Studienteilnehmern lagen genaue Daten darüber vor, ob und wie lange sie als Baby gestillt worden waren. An der britischen Studie nahmen 2600 Kinder teil, bei denen ebenfalls nach einem Zusammenhang zwischen dem Stillen und der Gewichtsentwicklung geforscht wurde.

Beide Studien wurden in der Fachzeitschrift "British Medical Journal" veröffentlicht. Beide kamen zu demselben Ergebnis, auch wenn die Auswertungen nicht in allen Punkten eindeutige Daten ergaben. In beiden Studien konnte – auch nach Korrektur von Einflussfaktoren wie etwa soziale Herkunft, Rauchgewohnheiten der Mutter und Geburtsgewicht – kein Zusammenhang zwischen dem Stillen und der späteren Neigung zu Übergewicht gezogen werden.

Das bisher gerne genutzte Argument für das Stillen, es schütze das Baby vor der Entwicklung von Übergewicht, ist nach Ansicht der Studiendurchführenden daher unseriös und sollte nicht mehr verbreitet werden. Dennoch betonen die Wissenschaftler der Universität in Pelotas (Brasilien) und dem Institut für die Gesundheit des Kindes in London, dass Stillen für das Kind wichtig sei. ral

Quelle: British Medical Journal 327 (7420), 901 – 903 und 904 – 905 (2003)

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.