Aidsforschung

R. Schlenger20 Jahre Aidsforschung – Viele Sch

Vor 20 Jahren entdeckte Luc Montagnier das HI-Virus. Zu der Zeit hatte ein Aids-Kranker gerade mal zwei Jahre zu leben. Heute kann er mit 20 Medikamenten behandelt werden und hat mindestens 20 Jahre Überlebenszeit. Das ist die positive Nachricht nach zwei Jahrzehnten Aidsforschung: Die schlimmste Seuche der Welt ist immer besser zu behandeln, wenn auch noch nicht heilbar und nicht impfpräventabel. Die Pipeline ist voller neuer Medikamente. Der Trend geht zur frühen antiretroviralen Behandlung. Die schlechte Nachricht besteht darin, dass der erzielte medizinische Fortschritt nur einer Minderheit der 42 Millionen Betroffenen zur Verfügung steht. Wo die HIV-Epidemie am schlimmsten wütet, in Afrika, haben die Menschen den geringsten Zugang zu Medikamenten. Mit diesen Themen beschäftigten sich 6000 Teilnehmer des zweiten IAS-Kongresses (International Aids Society) in Paris, der über tausend neue Arbeiten von Klinikern und Forschern zur Entstehung und Behandlung der HIV-Infektion bot.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.