DAZ aktuell

Die erste deutsche Versandapotheke – eine Super-Leistung! (Kommentar)

Die erste deutsche Versandapotheke "arznei-haus24.de" hat ihre Internet-Pforten geöffnet und bietet potenziellen Kunden bereits auf der Einstiegsseite Schnäppchen-Preise bei einigen OTC-Arzneimitteln an: Aspirin plus C statt 13,29 nur 11,88 Euro. Da ist eine Abmahnung fällig, denn noch ist das GKV-Modernisierungsgesetz nicht in Kraft und der einheitliche Arzneimittelpreis gilt noch.

arznei-haus lockt außerdem mit dem Wegfall der Zuzahlung – die zweite Abmahnung ist fällig, denn auch der Verzicht auf die Rezeptgebühr ist ein Verstoß gegen bestehendes Gesetz. Im "Kleingedruckten" der Internetseiten erfährt der Kunde, dass erst ab einem Rezeptwert von 55 Euro auf die Zuzahlung verzichtet wird, dennoch: Abmahnung!

Wer (sich) hinter dem arznei-haus (ver)steckt, geht aus den Seiten allerdings nicht hervor – und war auch auf meine Anfrage hin nicht zu erfahren. Nur soviel ist zu lesen: das arznei-haus arbeitet mit verschiedenen Apotheken zusammen. Demnach scheint diese Einrichtung nur eine Management- und Verteilstelle zu sein, die Lieferung der Arzneimittel selbst dürfte über reale Apotheken erfolgen – diese Konstruktion sollte genauer geprüft werden, evtl. auch hier: Abmahnung fällig.

Welche Vorteile sollte letztendlich der Kunde davon haben, bei arznei-haus zu bestellen? Das Einreichen des Rezeptes dauert per Post schon ein bis zwei Tage, das Arzneimittel wird für den Versand vorbereitet – noch einmal ein Tag – und dann die Auslieferung, die von arznei-haus innerhalb 48 Stunden garantiert wird, also zwei weitere Tage.

Konkret: wenn ich das Rezept (z. B. mit Arzneimitteln im Wert von unter 55 Euro) am Montag in den Briefkasten stecke, kann ich von Glück reden, wenn ich das Päckchen bereits am Freitag in Empfang nehmen kann, sofern mich der Postbote oder die Spedition antrifft. Und ich muss die Zuzahlung leisten, wie in der Apotheke gegenüber.

Welch ein Vorteil für unsere Arzneimittelversorgung! Die Krankenkassen haben nichts gespart, ich habe nichts gespart, musste sogar noch eine Briefmarke, einen Briefumschlag und einen Weg zum Briefkasten (den man heutzutage auch schon suchen muss) in Kauf nehmen.

Eine Super-Leistung unseres modernen neuen Apothekensystems! Danke Ulla, danke Horst, danke arznei-haus24.de – jetzt stimmen, so hoffe ich, die Patienten mit den Füßen ab und lassen Briefkästen, arzneihäuser & Co. links liegen und steuern schnurstracks in Ihre Apotheke.

Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die Apotheken und die Krankenkassen, Teil 1: Defizite und Fehlverhalten gesetzlicher Krankenkassen

Partner der Apotheken?

Im Team Standards für den Umgang mit Kunden erarbeiten

Die Freundlichkeit in Person

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.