DAZ aktuell

Verschreibungspflicht: "Pille danach" noch in der Prüfung

BONN (im). Die Bundesregierung prüft derzeit, ob ein Arzneimittel mit der Indikation "Notfallkontrazeption" aus der Rezeptpflicht entlassen werden soll. Das erklärte Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder vom Bundesgesundheitsministerium vor kurzem im Bundestag in Berlin.

Der zuständige Sachverständigenausschuss für die Verschreibungspflicht habe in einem Votum nicht beschlossen, generell die Rezeptpflicht für die "Pille danach" aufzuheben, so Schröder. Das Gremium habe nur dem Antrag eines pharmazeutischen Unternehmens zugestimmt, welches ein einzelnes Arzneimittel mit der oben genannten Indikation ab 2004 rezeptfrei stellen wollte.

Wie der Staatssekretär sagte, ist der Verordnungsgeber nicht gezwungen, dem Votum des Ausschusses zu folgen. Die Regierung prüfe zur Zeit noch, ob sie auch das in der Diskussion stehende einzelne Medikament weiterhin der Verschreibungspflicht unterstelle. Diese Prüfung sei noch nicht abgeschlossen, hieß es auf eine Anfrage aus der Union.

Das könnte Sie auch interessieren

Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht soll erneut entscheiden

„Pille danach“ wieder auf der Tagesordnung

Rezeptpflicht der ‚Pille danach‘

Sachverständigenausschuss soll erneut entscheiden

Wie der Switch von verschreibungspflichtig auf rezeptfrei abläuft

Schalter auf rezeptfrei

Empfehlungen zu Racecadotril und Famciclovir

Keine Änderungen bei der Verschreibungspflicht

Regierung erklärt sich zur PiDaNa® – Linksfraktion unzufrieden mit Antworten

„Unfassbar“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.