Prisma

Frühchen: Babyturnen stärkt die Knochen

Babys, die zu früh und deshalb zu leicht auf die Welt kommen, haben unter anderem ein Problem mit den Knochen. Sie werden in den ersten Lebenswochen schwächer und wachsen schlecht. Auch eine optimale Ernährung kann das nicht verhindern. Helfen kann dagegen "Babyturnen", wie israelische Wissenschaftler berichten.

Ein Team von Kinderärzten in Israel hat herausgefunden, dass täglich fünf Minuten Turnen den Kleinen zu einem ordentlichen Knochenwachstum verhilft. "Turnen" bedeutet in diesem Fall, dass die Ärmchen und Beinchen gegen den passiven Widerstand gebeugt und gestreckt werden, so weit es der natürliche Bewegungsradius erlaubt.

Dieses Kurzprogramm soll laut Aussage der Ärzte in der Fachzeitschrift "Pediatrics" fünfmal pro Woche in den ersten vier Lebenswochen durchgeführt werden, um einen messbaren Befund zu erhalten.

Schaden kann es nicht - auch nicht bei Babys, die termingerecht zur Welt kommen. Denn mechanische Belastung regt Knochen immer zum Wachstum bzw. zum Substanzaufbau an - unabhängig vom Alter und vom Gewicht. azpd

Quelle: Pediatrics 112 (1), 15 - 19 (2003)

Das könnte Sie auch interessieren

Französische Arzneimittelbehörde warnt vor schweren Infektionskomplikationen

Windpocken: Finger weg von Ibuprofen?

Die Therapie der Blinddarmentzündung ist im Fluss

Antibiotika oder Skalpell?

Mit metrischen Volumenangaben gegen Medikationsfehler bei flüssigen Kinderarzneien

Keine Teelöffel als Dosierhilfe

Kooperation beim Botendienst

Wenn der Apotheker Bücher bringt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.