Arzneimittel und Therapie

Diabetes mellitus: Lang wirksames Insulin Detemir

Das moderne lang wirksame Insulinanalogon Insulin Detemir (Levemir®) soll eine bessere Blutzuckerkontrolle ermöglichen. Das Unternehmen Novo Nordisk hat bei US-amerikanischen und europäischen Behörden die Zulassung für Insulin Detemir beantragt. Insulin Detemir soll 2004 in Deutschland eingeführt werden.

Aufgrund einer Strukturveränderung kann Insulin Detemir reversibel an Albumin binden. Nach subkutaner Injektion wird das Aktionsprofil von Insulin Detemir in einem dynamischen Albuminbindungs- und -trennungsprozess verlängert, wodurch eine konstante Insulinwirkung über viele Stunden gewährleistet wird. Durch die langsame Freigabe aus der Albuminbindung kommt eine verzögerte Wirkung zustande. So werden gleichmäßige Konzentrationen an freiem Insulin erreicht.

Insulin Detemir hat im Vergleich zu NPH-Insulin eine geringer ausgeprägte Wirkungsspitze, was laut Literaturangaben eine bessere Blutzuckereinstellung mit einem verringerten Risiko nächtlicher Hypoglykämien ermöglicht. Zudem liegt Insulin Detemir in Lösung vor, d. h. es treten keine Mischfehler auf, wie sie beim Mischen der Insulinsuspensionen auftreten können.

Gleichmäßige Wirkung

Welche klinischen Vorteile daraus resultieren, zeigen die Ergebnisse einer Reihe von Studien. Danach wirkt Insulin Detemir dosisabhängig und senkt bereits bei einmaliger subkutaner Injektion in therapeutisch relevanter Dosis von 0,4 U/kg den Blutzuckerspiegel über insgesamt zirka 20 Stunden. Herkömmliches NPH-Insulin zeigt dagegen einen ausgeprägten Peak nach 4 bis 8 Stunden, dem ein deutlicher Abfall des Wirkprofils folgt. Unter Insulin Detemir konnte zudem ein ausgeprägterer Effekt auf die endogene Glucoseproduktion und ein schwächerer Effekt auf die periphere Glucoseaufnahme festgestellt werden.

Weniger Variabilität

In Wirkdauer und pharmakodynamischen Parametern ist Insulin Detemir weniger variabel als NPH. Insulin Detemir zeigt eine im Vergleich zu NPH-Insulin signifikant geringere intraindividuelle Variabilität sowie ein niedrigeres Hypoglykämierisiko bei vergleichbaren HbA1c-Werten. So ist die Gefahr einer nächtlichen Hypoglykämie unter Insulin Detemir um 32 Prozent geringer als unter NPH-Insulin, das Gesamtrisiko einer Hypoglykämie ist um 22 Prozent niedriger.

Außerdem konnte in einer Reihe von Studien eine signifikant geringere Gewichtszunahme unter Insulin Detemir verglichen mit NPH-Insulin festgestellt werden. So hat eine Studie mit 488 Typ-1-Diabetikern gezeigt: Patienten, die mit Insulin Detemir behandelt wurden, verloren 0,3 kg Gewicht. Unter NPH-Insulin war dagegen im selben Zeitraum eine Gewichtszunahme von 1,4 kg zu verzeichnen.

Literatur

Pieber, T. R., et al.: Duration of action, pharmacodynamic profile and between-subject variability of insulin detemir in subjects with typ 1 diabetes. Diabetes 51 (Suppl. 2), 753 (2002). Vague, P., et al.: Insulin detemir is associated with more predictable glycaemic control and lower risk of hypoglycaemia compared to NPH in subjects with type 1 diabetes. Diabetes 51 (Suppl. 2), A116 (2002). De Leeuw, I., et al.: Lower risk of nocturnal hypoglycaemia and favourable weight development in type 1 diabetic subjects after 12 month treatment with insulin detemir vs. NPH insulin. Diabetologia 45 (Suppl. 2), A257 (2002). hel

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)