Prisma

"Pausenlose" Schwangerschaft birgt Risiken

Britische Wissenschaftler warnen Frauen laut einer Veröffentlichung in der Fachzeitschrift "British Medical Journal" davor, nach einer Geburt gleich wieder schwanger zu werden. Das Risiko für Komplikationen beim Ungeborenen steige dabei dramatisch an.

Zu ihrem Ergebnis kamen die Forscher nach der Auswertung der Daten von fast 90 000 schottischen Frauen, die im Zeitraum zwischen 1992 und 1998 zum zweiten Mal schwanger waren und bei denen der Zeitraum zur ersten Geburt zwischen wenigen Monaten bis hin zu fünf Jahren betrug. Dabei zeigte sich, dass bei denjenigen Frauen, bei denen zwischen Geburt und zweiter Schwangerschaft weniger als sechs Monate lagen, das Risiko für eine Fehl-, Früh- oder Totgeburt signifikant erhöht war.

Worauf das erhöhte Risiko beruht, ist noch unklar. Als wahrscheinlichsten Grund nennen die Studiendurchführenden eine zu kurze Erholungsphase der Mutter nach der Geburt und davon abhängig einen schlechteren allgemeinen Gesundheitszustand. Sie wollen ihre Daten nun an Geburtsberatungsstellen und Gynäkologen weiterleiten. Besonders darauf hinweisen sollten die Ärzte ihrer Ansicht nach Risikogruppen wie Teenager, da diese in der Studie überproportional in der Gruppe der Frauen mit rasch aufeinander folgenden Schwangerschaften vertreten waren, sowie Frauen, die bereits bei ihrer ersten Schwangerschaft Komplikationen hatten. ral

Quelle: British Medical Journal 327 (7410), 313 – 316 (2003)

Das könnte Sie auch interessieren

Dauerbehandlung von Schwangeren und deren Partnern könnte riskant für das Kind sein

Paracetamol verantwortlich für ADHS?

Pre- und postnatale Depression

Nicht nur die Mütter sind betroffen

Grippe in der Schwangerschaft

Erhöhtes Risiko für Fehlgeburten?

Antidepressive Therapie während der Schwangerschaft birgt Risiken

Duloxetin auf dem Prüfstand

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.