DAZ aktuell

Kammermitteilung Meck-Pomm vorbildlich (Meinung)

Einen vorbildlichen Umgang mit Kammergeldern bei der Verbreitung von Kammermitteilungen praktiziert die Apothekerkammer des nördlichen Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Wie es in einer der letzten Ausgaben des Mitteilungsblattes dieser Kammer heißt, wird "angesichts der Notwendigkeit, mit Mitgliedsbeiträgen sparsam umzugehen, das Informationsblatt in einer Version herausgegeben, die der neuen Situation gerecht wird".

Man habe keine Druckerei mehr mit der Produktion des Heftes beauftragt, sondern lasse das Informationsblatt in einer einfacheren Variante vervielfältigen. Pro Ausgabe könnten so rund 1000 Euro an Kosten "und somit an Mitgliedsbeiträgen" gespart werden.

Angesichts schwindender Erträge in den Apotheken und der Notwendigkeit zum Sparen halte ich diesen Entschluss der Apothekerkammer Mecklenburg-Vorpommern für vorbildlich. Die Erstellung eines sachlichen Mitteilungsblattes einer Kammer sollte so kostengünstig wie möglich erfolgen – es geht hier um Mitgliedsbeiträge.

Und eine Ersparnis im Jahr von rund 12 000 Euro ist eine Größe, mit der man rechnen kann. Kammern, die heute noch aufwendig gestaltete Mitteilungshefte produzieren, sollten darüber nachdenken! Und die Kammermitglieder sollten darauf drängen, dass hier Kosten gespart werden.

Peter Ditzel

Das könnte Sie auch interessieren

Auslaufende Förderung bringt Schule in Bedrängnis – zahlen bald die Apotheker?

PTA-Schule in Kassel droht das Aus

i-DAA-WL-Antrag auf ABDA-Mitgliedschaft

ABDA will mehr wissen

„Apotheker werden geschröpft“

Widerstand gegen ABDA-Haushaltspläne

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

AvP-Insolvenz und pharmazeutische Dienstleistungen erfordern eine Anpassung des Honorars

Das falsch verstandene Kombimodell

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.