Arzneimittel und Therapie

Therapie junger Epilepsiepatienten: Optimierte Lebensqualität ist wichtiger als

Im Kleinkindalter ein Schock für die Eltern, in der Pubertät ein Stigma für den Teenager: Das Auftreten einer Epilepsie ist auch heute noch eine böse Zäsur. Dabei können viele epilepsiekranke Kinder und Jugendliche wie ihre Altersgefährten Kindergärten und geeignete Schulen besuchen, Partner finden und ihren Lebensweg gehen. Das setzt aber optimale Umstände der Diagnose, medikamentösen Therapie und psychosozialen Betreuung voraus. Und Expertenwissen: Denn auch bei epileptischen Erkrankungen gilt: Kinder sind keine kleinen Erwachsenen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.