Prisma

AM-Applikation: Den Weg über die Nase nehmen

Eine neuartige Maske soll Ų präzise dosiert Ų die Aufnahme von Arzneimitteln oder Impfstoffen über die Nase ermöglichen. Dieser Weg der Arzneistoffapplikation wird zwar heute schon in einigen Fällen praktiziert, könnte dank der Maske künftig jedoch an Bedeutung gewinnen.

Die Maske wurde von norwegischen Wissenschaftlern entwickelt und bereits auch patentiert. Sie wird über die Nase gezogen und enthält eine Düse, die in ein Nasenloch gesteckt wird. Während der Wirkstoff in die Nasenhöhle gesprüht wird, dichtet eine aufblasbare Manschette das Nasenloch ab. Ein Verlust der Substanz an die Umgebung wird dadurch weitgehend vermieden, sodass eine relativ genaue Dosierung erreicht werden kann.

Das System sei ideal zur Behandlung von Patienten mit neurologischen Krankheiten wie beispielsweise Alzheimer, äußerten die Entwickler gegenüber dem Wissenschaftsmagazin "New Scientist". Das Gerät eigne sich jedoch auch für Diabetiker oder Asthmatiker. ral

Quelle: New Scientist, Ausgabe vom 26. 4. 2003

Das könnte Sie auch interessieren

Änderung der Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung

Das gilt künftig für die Ausgabe der Schutzmasken

Eine Kolumne von #DerApotheker

Wir haben eine Vorbildfunktion

Klassik-, Sommer-, Biergarten-Kollektion – Mund-Nase-Schutz zugunsten von „Apotheker Helfen“

Masken für jeden Anlass

Vom BfArM beauftragte Arbeitsgruppe erwägt zwei Möglichkeiten

FFP2-Masken zu Hause desinfizieren

Bundesnotbremse, FFP2 und Kinder

Infektionsschutzmaske lässt auf sich warten

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.