Ernährung aktuell

Muttermilch aufwärmen: Warum nicht in der Mikrowelle?

Säuglingsmilchnahrung kann in der Mikrowelle erwärmt werden, Muttermilch dagegen nicht. Während sich bei der Erwärmung der Säuglingsmilchnahrung in der Mikrowelle keine schädlichen Proteinveränderungen entwickeln, wird in der Muttermilch durch das Erhitzen der Anteil an Lysozym und sekretorischem IgA vermindert und somit die bakterizide Wirksamkeit der Milch herabgesetzt.

Die Behauptung, in der Mikrowelle erwärmte Säuglingsmilch würde riskante Proteinveränderungen entwickeln, ist wissenschaftlich widerlegt. Säuglingsmilchnahrung ist aus hygienischen Gründen für jede Mahlzeit frisch zuzubereiten. Wird dennoch Säuglingsmilchnahrung auf Vorrat zubereitet, kann man zur Erwärmung der im Kühlschrank (+ 4 °C) aufbewahrten Milch die Mikrowelle einsetzen. Unbedingt zu beachten ist dabei aber: Der Inhalt der erwärmten Milchfläschchen kann innerhalb der Flasche unterschiedlich stark erwärmt sein. Die Flaschenwand wird in der Mikrowelle nur wenig erwärmt. Man kann deshalb nicht von der Außentemperatur der Flasche auf die Milchtemperatur schließen. Was sich äußerlich wohltemperiert anfühlt, könnte im Inneren für Babys zu heiß sein.

Das Fläschchen ist nach Mikrowellenerwärmung deshalb sorgfältig zu schütteln und die Milchtemperatur unmittelbar vor dem Verfüttern durch Vorkosten zu prüfen. Zur Erwärmung von Muttermilch sind Mikrowellengeräte hingegen nicht geeignet! Im Labor kam es bei Temperaturen zwischen 20 und 50 °C während des Erwärmens von Muttermilch in der Mikrowelle zu signifikanten Verminderungen von Lysozym und sekretorischem IgA. Schon bei 20 bis 25 °C wurde die bakterizide Wirksamkeit der Muttermilch massiv reduziert. Bei der Erwärmung von Muttermilch ist also auf elektrische Flaschenwärmer mit Umluft bzw. sog. Babykostwärmer auszuweichen. Bei diesen kann die Temperatur des Wasserbades genau eingestellt werden, vor dem Füttern sollte das Fläschchen aber immer gut durchgeschüttelt und die Temperatur der Milch durch Vorkosten geprüft werden. Muttermilch kann sich übrigens bei längerem Stehen in eine wässrige und eine fetthaltige Phase trennen: Durch vorsichtiges Schwenken (nicht schütteln!) verteilt sich das aufgerahmte Fett wieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Hilfsmittel erleichtern den Alltag

Probleme beim Stillen

Welche Arzneimittel unbedenklich sind

Kranke Mütter in der Stillzeit

Meldung über Wundermittel aus der Muttermilch spielt mit der Hoffnung verzweifelter Patienten

Mit HAMLET gegen Krebs

Ökologisch, regional, zero waste

Muttermilch: gesund und umweltfreundlich

Seltene Nebenwirkung von Propofol

Wenn Muttermilch grün wird

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)