Prisma

Chlamydien- und Gonokokken-Infektion werden häufig nicht erkannt

Chlamydien- und Gonokokken-Infektionen, Auslöser für Harnwegsentzündungen, Tripper und andere Geschlechtskrankheiten, bleiben leider oft unerkannt und somit unbehandelt. Mediziner fordern daher nun Strategien für eine bessere Früherkennung und Behandlung.

Ein Team um Charles Turner vom Washingtoner Research Triangle Institute interviewte 728 junge Erwachsene im Alter zwischen 18 und 35 Jahren. Von 579 Befragten wurden zusätzlich Urinproben genommen und auf Chlamydien- und Gonokokken-Erbgut untersuchten. "In rund fünf Prozent der Proben fand sich das Erbgut von Gonokokken, bei Chlamydien lag der Anteil bei drei Prozent", schreiben die Autoren. Ein Großteil der Probanden habe sich keiner Behandlung unterzogen und kaum ein Infizierter berichtete über entsprechende Symptome.

Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung bedeutet dies, dass jeder zwölfte Einwohner in dieser Altersgruppe mit Chlamydien oder Gonokokken-Bakterien infiziert ist. "Damit übertrifft die Zahl der jährlich nicht diagnostizierten Infektionen deutlich die der behandelten Fälle", so Turner. Die Forscher schlagen zur Reduktion der Häufigkeit der Erreger in der Bevölkerung Reihenuntersuchungen und Routinetests vor. Diese könnten in Praxen und Kliniken einfach durchgeführt werden.

Die Untersuchungen sollten auch jene Personen einschließen, bei denen ein geringes Infektionsrisiko besteht. Bei den Screenings gelte es auch Teenager zu berücksichtigen, da sie sich bei ihren Eltern anstecken und auch ihre Infektionen auf diese übertragen könnten.

Quelle: www.pressetext.de; JAMA 2002, Vol. 287, Nr. 6, S. 726 – 733

Das könnte Sie auch interessieren

Impfung gegen Meningitis kann auch vor Gonorrhö schützen

Zwei Fliegen mit einem Impfstoff

Der Tripper kommt zurück

Gonorrhö auf dem Vormarsch

Sexuell übertragbare Infektionen wieder auf dem Vormarsch

Die Freude kurz, die Reue lang …

Auf eine schwierige Diagnose folgt eine nicht ganz so einfache Therapie

Problemzone Pharynx bei der Gonorrhö

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.