DAZ aktuell

Verschreibungspflicht: Kava-Kava bald verschreibungspflichtig?

BONN (bah/daz). Am 22. Januar tagte der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Laut einer Pressemeldung des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH) wurde dabei entschieden, dass aus der Verschreibungspflicht entlassen werden sollen:
  • Nicotin zur Raucherentwöhnung in der Darreichungsform Inhaler,
  • Naproxen zur Anwendung bei leichten bis mittelschweren Schmerzen in erhöhter Dosierung (Einzeldosis bis 250 mg, Tagesdosis bis 750 mg),
  • Meclofenaminsäure zur Anwendung bei Pferden.

Der Verschreibungspflicht unterstellt werden sollen:

  • Kava-Kava,
  • bestimmte Sättigungspräparate auf Basis von Cellulose.

Die Unterstellung von Kava-Kava erfolgte auf Antrag der Verbände im zur Zeit laufenden Stufenplanverfahren.

Es ist davon auszugehen, dass das Ministerium den Vorschlägen des Sachverständigenausschusses folgen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

BfArM überarbeitet Zulassungen - Hersteller können Produkte unter Auflagen auf den Markt bringen

Weg frei für Kava-Kava-Comeback

Nach jahrelangem Hin und Her

Endgültiges Aus für Kava-Kava

Anhörung im Stufenplanverfahren

BfArM will Kava-Kava-Zulassungen ändern

Zu Nutzen und Risiken von Rauschpfeffer

Kava ist nicht mehr „bedenklich“

BfArM beruft sich auf EMA-Ausschuss: Nutzen-Risikobewertung ist ungünstig

Zulassungswiderruf für Kava-Kava-haltige Arzneimittel

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.