Berichte

Bayerischer Apothekerverband: Informationstage "Internet für Apotheker"

Am 13. und 14. November fanden in München und Nürnberg zwei Informationstage rund um das Thema "Internet für Apotheker" statt. Konzipiert wurden die ganztägigen Seminare durch den IT-Ausschuss (Informationstechnologien) des Bayerischen Apothekerverbands (BAV) in Verbindung mit dem Kompetenzzentrum e-commerce der Freien Berufe (com e com).

Die Seminare waren in die großen Blöcke

  • technische Voraussetzungen und allgemeiner Nutzen des Internets
  • praktischer Einsatz des Internets für Apotheker
  • Datensicherheit
  • Internet- und Berufsrecht

gegliedert. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vorsitzenden der FSA, Karl-August Beck, der den ersten Kontakt zum Kompetenzzentrum der Freien Berufe hergestellt hatte, und Josef Kammermeier, Sprecher des IT-Ausschusses und Mitglied des Vorstands des BAV, vermittelte Jörg Fröhlich, Cinco Comp, den Teilnehmern im ersten Teil einen umfassenden Einblick von der Entstehung des Internets als Militärnetz über die technischen Grundlagen von Internetadressen bis hin zu den wichtigsten Diensten des Internets.

Der zweite Teil rückte den praktischen Nutzen für die Apotheken in den Mittelpunkt. Kammermeier erläuterte am Beispiel des ApoNet, wie einfach sich Apotheken eine kostenlose Homepage mit den wichtigsten Informationen zur eigenen Apotheke erstellen können, die zusätzlich noch über die ABDA automatisch mit pharmazeutischem Inhalt gefüttert wird. Auch die Teilnahme an einem Medikamenten-Vorbestellsystem mit Abholung in der Apotheke ist möglich.

Dr. Wolfgang Schneider, Mitglied der Geschäftsführung des BAV, zeigte am Beispiel der Homepage des BAV eine Vielzahl von Informationen und Recherche-Möglichkeiten auf, die den BAV-Mitgliedern bereits jetzt zur Verfügung stehen (z. B. Download-Bereich, Rundschreiben- und Wissensdatenbank). Er ging kurz auf die geplanten Erweiterungen des Internet-Auftritts ein, die die Seiten des BAV noch interaktiver und damit auch noch attraktiver werden lassen (Newsletter, Online-Seminar-Anmeldung, Stellenmarkt und Schwarzes Brett).

Datensicherheit war das Thema des dritten Teils, der am 13. 11. von Klaus Berens (Partnerschaft sichere Internet-Wirtschaft des BMWi) und am 14. 11. von Jörg Fröhlich vorgetragen wurde. Neben der Vorstellung der häufigsten Angriffsquellen aus dem Internet (Viren, Würmer, Trojaner) wurden die wichtigsten Sicherheitsmaßnahmen vorgestellt, und auch das Thema Verschlüsselung und digitale Signatur wurde kurz erläutert.

Im letzten und komplexesten Teil ging der Rechtsanwalt Dirk Hoß (com e com) auf die rechtlichen Grundlagen im Internet ein. Teledienstegesetz, Urheberrecht und die Gestaltung von Website-Erstellungs- und -pflegeverträgen wurden kurz vorgestellt, und ein kurzer Streifzug durch das allgemeine und berufsspezifische Werberecht für Apotheker rundete den Vortrag ab.

Den theoretischen Grundlagen werden im Februar und März dezentrale praktische Kleingruppen-Seminare (max. 12 Personen mit jeweils eigenem PC) folgen.

Insgesamt haben über 100 Teilnehmer an den beiden Tagen die Seminare besucht, und aufgrund der großen Nachfrage in München wurde ein Zusatztermin in München nachgeschoben, der am 29. 1. 2003 stattfinden wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Erst AstraZeneca, dann Biontech/Pfizer

Heterologe Impfserien könnten besonders gut schützen

Politiker suchen beim SPD-Parteitag das Gespräch mit dem Bayerischen Apothekerverband

Der BAV bei der BayernSPD

Erste Dosis AstraZeneca, zweite Biontech/Pfizer

Mehr Nebenwirkungen nach heterologer Impfserie

Beste Antikörperantwort nach zweifacher Biontech-Impfung

Heterologe Impfserien auch „hochwirksam“

Mitgliederversammlung 2018 des Bayerischen Apothekerverbandes e. V.

Hubmann: E-Rezept bringt durchaus Vorteile

Gematik-Experte: E-Rezepte auch außerhalb der Fokusregion möglich

„Das können und wollen wir nicht ausschließen“

Engpassmanagement in Zeiten höchster Not

Penicillin aus Urin

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.