Prisma

Batteriebetriebener Penisring als Konkurrenz für Viagra?

Ein batteriebetriebener Penisring will Viagra und Co. Konkurrenz machen. Wie die norwegische Tageszeitung "Aftenposten" berichtet, ist das Gerät in Norwegen bereits patentiert und soll im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Der Penisring besteht – wie der Name schon vermuten lässt – aus einem dünnen Ring, der direkt an der Peniswurzel angebracht und über eine Batterie mit Strom versorgt wird. Das Gerät soll laut seinem Entwickler, dem norwegischen Elektroingenieur Birger Orten, eine nebenwirkungsfreie und wirksame Alternative zu oralen Potenzmitteln sein.

An einem kleinen Patientenkollektiv wurde der Ring bereits getestet. Der Urologe Einar Christiansen setzte das Gerät bei 28 Patienten mit einer leichten Form der erektilen Dysfunktion ein. Bei 60 Prozent der Probanden soll der Ring "eine ausgesprochen positive Wirkung" gezeigt haben. Die Tests hatten im Labor unter wenig anregenden Bedingungen stattgefunden. "Daheim wird der Effekt wahrscheinlich noch stärker sein", vermutet Christiansen laut dem Zeitungsbericht.

Ein Vorteil des Geräts wäre, dass es ohne Rezept bezogen werden kann. Ob dies alleine es zu einer echten Alternative für Viagra macht, ist allerdings zu bezweifeln. ral

Quelle: www.aftenposten.no, Meldung vom 7.11.2002

Das könnte Sie auch interessieren

Statement von Schleswig-Holsteins Kammerpräsident Christiansen

Elektronisches Rezept als Chance für Landapotheken

Apothekerkammer Schleswig-Holstein

Begrenzte Geduld beim VOASG

Kammerwahl in Schleswig-Holstein

Generationenwechsel an der Kammerspitze

Kammerversammlung der Apothekerkammer Schleswig-Holstein

Viele Ideen aus dem Norden

Apothekerkammer Schleswig-Holstein

Dr. Kai Christiansen ist neuer Kammerpräsident

Irritationen um „Impfbuch für alle“

Von Hirschhausen antwortet auf Apothekerkritik

Christiansen: Begrenzte Geduld mit dem Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetz (VOASG)

Makelverbot gleich Plattformverbot

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.