Berichte

Erfassung arzneimittelbezogener Probleme

Seit dem Aufruf zur Mitarbeit bei der Erfassung arzneimittelbezogener Probleme im Frühjahr 1998 haben zahlreiche Kollegen aus Apotheken in der gesamten Bundesrepublik arzneimittelbezogene Probleme gemeldet, die zum Teil in eindrucksvoller Weise belegen, welchen unverzichtbaren Beitrag der Apotheker zur Anwendungssicherheit von Arzneimitteln und zur Vermeidung von arzneimittelbedingten Erkrankungen leistet.

Da dies nicht in jedem Fall persönlich geschehen konnte, sei an dieser Stelle allen Kollegen für ihre Mitarbeit gedankt. Die dokumentierten arzneimittelbezogenen Probleme wurden für Vorlesungen, aber auch für Publikationen und Workshops verwendet.

Um diese wichtigen Informationen auch weiterhin nutzen zu können, ist jetzt eine stärker systematisierte Auswertung vorgesehen, wenn entsprechende Unterstützung dafür gefunden werden kann. Da ich ans Institut für Klinische Pharmakologie der Humboldt-Universität gewechselt bin, möchte ich bitten, mir Dokumentationsbogen über arzneimittelbezogene Probleme dorthin zu senden.

Prof. Dr. Marion Schaefer, Institut für Klinische Pharmakologie, Charité, Invalidenstr. 115, 10115 Berlin, Tel. (0 30) 9 45 10-1 21, Fax (0 30) 9 45 10-1 23, E-Mail: schaefer@zeg-berlin.de

Das könnte Sie auch interessieren

Nutzen für die Patienten und die Gesellschaft

Was Apotheker bei der Rx-Abgabe leisten

Risikobewertung mithilfe der AzCERT-Klassifikation

Cave QT-Zeitverlängerung

Antikoagulanzien, Antibiotika und Analgetika bergen hohes Interaktionsrisiko

Herausforderung pAVK

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Harnwegsinfektionen

Weshalb pharmazeutische Intervention dringend notwendig ist – nicht nur in der Klinik

Auf Augenhöhe

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.