Arzneimittel und Therapie

Influenza-Frühwarnsystem: Aktuelle Informationen helfen bei der Früherkennun

Das zeitliche Auftreten und die Intensität von Influenzaepidemien ist nicht vorhersehbar. Mit den Neuraminidase-Hemmern ist zwar eine Therapie und Prophylaxe der Influenza möglich, diese Medikamente müssen jedoch schnell nach Krankheitsbeginn genommen werden, um wirksam zu sein. Vor diesem Hintergrund hat die Hoffmann-La Roche AG mit RealFlu ein Influenza-Frühwarnsystem aufgebaut, das von Oktober bis April tagesaktuell und regional für die einzelnen Bundesländer über die Influenza-Aktivität in Deutschland informiert.

Es gibt wenig Krankheitsbilder, bei denen in der Bevölkerung die Begrifflichkeit so verschwommen verwendet wird wie im Fall der Grippe. Es wird oft nicht zwischen Erkältung, grippalem Infekt oder Influenza unterschieden. Hinzu kommt die Unberechenbarkeit der echten Grippe. Mittels kontinuierlicher Mutation unterläuft das Virus immer wieder das menschliche Immunsystem. Die Influenzaviren treten plötzlich auf, verbreiten sich schnell und aggressiv und sind meistens nach 6 bis 10 Wochen wieder verschwunden.

Tagesaktuelle Influenza-Karten

RealFlu besteht aus einem bundesweiten Netzwerk von über 250 Meldepraxen. Diese Meldeärzte - Allgemeinmediziner, Kinderärzte, Internisten und Klinikärzte - melden täglich den prozentualen Anteil ihrer Patienten, die Influenza-ähnliche Symptome zeigen sowie die Ergebnisse von durchgeführten Schnelltests. Aus den Angaben werden Karten für das Bundesgebiet nach einem rollierenden System basierend auf einer 7-Tage-Historie erstellt. Das heißt, die Karten beziehen die Daten des angegebenen Tages und die der zurückliegenden sechs Tage ein. Kommen die Daten eines neuen Tages hinzu, entfallen die Daten des am weitesten zurückliegenden Tages. Die RealFlu Methodik ist in einer 3-jährigen Pilotphase von November 1999 bis April 2002 getestet und optimiert worden. Jeweils am Ende jeder Grippesaison wurden im Rückblick die von RealFlu gemeldeten Aktivitäten mit denen der beiden deutschen Influenza-Referenzzentren in Hannover und Berlin verglichen. Die Ergebnisse stimmten überein. Vorteil von RealFlu: die Daten waren tagesaktuell, während die Ergebnisse aus den Referenzzentren ein bis drei Wochen verzögert gemeldet werden.

Der RealFlu Report kann per Fax-Abruf erhalten werden unter der Fax Nr.: (01 90) 6 08 02 00 20 (0,41 Euro/Min.) oder im Internet unter www.grippe-online.de eingesehen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Influenzasaison 2019/20

Die Grippewelle hat begonnen, …

Influenzasaison 2018/19

Die Grippe ist da

Wenn Fieber, Husten, Kopf- und Gliederschmerzen quälen

Influenza im Anmarsch

Influenzasaison 2017/2018

Erster Grippetoter in Deutschland

Wie wirksam und sicher ist die Vakzination gegen Influenza?

Sorgenkind Grippeimpfstoff

Nutzen der Influenza-Impfung überwiegt

Risiko Guillain-Barré-Syndrom?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)