Arzneimittel und Therapie

Neue Therapieoption bei Systemmykosen: Caspofungin ab sofort verfügbar

Das neuartige Antimykotikum Caspofungin MSD wurde am 1. Juli 2002 in Deutschland eingeführt. Damit steht ein hochwirksames Antimykotikum zur Sekundärtherapie invasiver Aspergillosen zur Verfügung, wie MSD berichtete.

Caspofungin ist zugelassen zur Behandlung invasiver Aspergillosen bei erwachsenen Patienten, die auf Therapien mit Amphotericin B, Lipidformulierungen von Amphotericin B und/oder Itraconazol nicht ansprechen oder diese nicht vertragen. Ein Nichtansprechen ist definiert als ein Fortschreiten der Infektion oder wenn nach vorangegangener mindestens 7-tägiger antimykotischer Therapie in therapeutischen Dosierungen keine Besserung eintritt.

Erstes Echinocandin

Mit Caspofungin kann bei invasiver Aspergillose erstmals ein Vertreter der Echinocandine oder Glukan-Synthese-Inhibitoren eingesetzt werden. Diese Antimykotika hemmen effektiv die Synthese eines Zellwandglukans, das für viele pathogenetisch relevante Pilze wie Aspergillus lebensnotwendig ist. Beim Menschen wurde das Glukan bisher nicht nachgewiesen. Dies erklärt die sehr gute Verträglichkeit von Caspofungin.

Mit seinem auf die Glukan-Synthese gerichteten selektiven Wirkmechanismus unterscheidet sich Caspofungin grundlegend von den bisher bei immunsupprimierten Patienten mit invasiven Aspergillosen eingesetzten Polyenen und Azolen, die in vielen Fällen nicht ausreichend wirksam sind oder teilweise schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen.

So beträgt die Letalität trotz Behandlung mit (liposomalem) Amphotericin B und Itraconazol bisher durchschnittlich 50% bis über 90%. Viele dieser schwer kranken Patienten dürften zukünftig von Caspofungin profitieren: Das neue Antimykotikum bessert sowohl die objektiven und subjektiven Symptome als auch die entsprechenden radiographischen Befunde. hel

Das neuartige Antimykotikum Caspofungin MSD wurde zum 1. Juli 2002 eingeführt. Damit steht ein hochwirksames Antimykotikum zur Sekundärtherapie invasiver Aspergillosen zur Verfügung. Mit Caspofungin kann bei invasiver Aspergillose erstmals ein Vertreter der Echinocandine oder Glukan-Synthese-Inhibitoren eingesetzt werden. 

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.