DAZ aktuell

Health Technology Assessment: DIMDI sucht Autoren

BONN (im). Pharmazeuten mit wissenschaftlichem Hintergrund sind aufgerufen, sich als Spezialisten in bestimmten Bereichen als Autoren für den Bereich Health Technology Assessment (HTA) beim Deutschen Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln zu bewerben.

Das DIMDI ist mit seiner Deutschen Agentur für Health Technology Assessment (DAHTA@DIMDI) verantwortlich für den Aufbau eines HTA-Informationssystems und für Forschungsberichte zu medizinischen Verfahren und Technologien. Mittels HTA, den systematischen Analysen von Verfahren mit Auswirkung auf die Gesundheit, können zum Beispiel Arzneimittel bewertet werden. Denkbar seien auch spezielle Technologien etwa in Krankenhausapotheken, so Dr. Alric Rüther, Leiter der Agentur für HTA, zur Deutschen Apotheker Zeitung. Die HTA-Themen werden über eine öffentliche Themendatenbank durch einen standardisierten Prozess unter Einbezug der Interessengruppen des deutschen Gesundheitssystems identifiziert. Die resultierenden HTA-Arbeiten werden ausgeschrieben auf der Basis eines Pools von Experten, in den unter anderem die Meldungen der aktuellen Autorensuche eingehen.

Gesucht werden demnach Autoren und Koautoren in öffentlichen Institutionen, Universitäten oder Fachverbänden, privatwirtschaftlichen Forschungsinstituten und Unternehmen für HTA-Berichte, Kurz-HTA-Berichte, systematische Übersichtsarbeiten, Meta-Analysen sowie methodische Grundlagenarbeiten. HTA- oder Kurz-HTA-Berichte sind laut DIMDI strukturierte und systematische Bewertungen eines Verfahrens, einer Technologie oder einer Struktur mit Auswirkung auf die Gesundheit. Sie befassten sich mit der medizinischen Effektivität eines Themas unter Studien- und Alltagsbedingungen, der ökonomischen Effizienz sowie sozialen und ethischen Implikationen. Der Erstellungszeitraum für HTA-Berichte liege bei höchstens acht Monaten, für Kurz-HTA-Berichte bei höchstens vier Monaten. Für systematische Übersichtsarbeiten, die wissenschaftliche Literatur eines Themas zusammenfassen und für die standardisierte Verfahren der Literaturrecherche sowie der Statistik- und Datensynthese zum Einsatz kommen, gelten höchstens drei Monate, bei Meta-Analysen und methodischen Grundlagenarbeiten werde der Arbeitszeitraum individuell festgelegt.

Voraussetzungen sind nach Worten von Rüther umfassende Erfahrungen mit systematischen wissenschaftlichen Arbeiten. Zusätzlich werde Hintergrundwissen im Bereich HTA und daran anknüpfenden Bereichen etwa aus der Medizin, Ökonomie, Public Health oder Epidemiologie erwartet. Interessenten, für die Dr. Rüther als Ansprechpartner zur Verfügung steht (ruether@dimdi.de), senden ihre Unterlagen mit Angabe der Qualifikation an das DIMDI, Waisenhausgasse 36-38a, 50676 Köln.

Das könnte Sie auch interessieren

BAH-Positionspapier zur europäischen HTA-Kooperation

Zusatznutzen auf europäischer Ebene

Vertrag verlängert

Windeler bleibt IQWiG-Leiter

Einigung zwischen Europäischem Parlament und Rat

Europäische Nutzenbewertung kommt nun in „Light“-Version

Europäisches Parlament und Rat der Europäischen Union legen gemeinsamen Legislativvorschlag vor

Einigung auf europäische Nutzenbewertung „light“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.