Arzneimittel und Therapie

Pneumonie: Moxifloxacin zur intravenösen Darreichung zugelassen

Die intravenöse Darreichungsform des Antibiotikums Moxifloxacin (Avalox®) ist jetzt in Deutschland zugelassen worden, wie die Bayer AG mitteilte. Damit steht eine neue wirksame Behandlungsmöglichkeit für die außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung zur Verfügung, mit der die Aufenthaltsdauer im Krankenhaus verkürzt und damit auch die Kosten für die Behandlung spürbar gesenkt werden können. Avalox® (international Avelox®) ist seit 1999 auf dem Markt und mittlerweile in über 70 Ländern ausgeboten. In den USA wurde Avelox®) i. v. bereits Ende 2001 zugelassen.

Die Lungenentzündung ist die häufigste Erkrankungs- und Todesursache bei Infektionskrankheiten. Jährlich erkranken in Deutschland 350 000 bis 500 000 Personen, 175 000 Patienten (etwa 35 Prozent aller Fälle) müssen im Krankenhaus behandelt werden.

Breites Wirkspektrum

Moxifloxacin ist ein 8-methoxysubstituiertes Fluorchinolon, das gezielt für die Therapie von Atemwegsinfektionen entwickelt wurde und dessen klinische Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit in kontrollierten Studien mit mehr als 8000 Patienten geprüft wurde.

Moxifloxacin ist auch zur Behandlung der akuten Verschlechterung einer chronischen Bronchitis, der akuten bakteriellen Nasennebenhöhlenentzündung sowie unkomplizierter Haut- und Weichteilinfektionen zugelassen. Der Gyrasehemmstoff zeigte insgesamt eine breite Wirksamkeit gegen alle typischen Erreger von Atemwegsinfektionen wie Streptococcus pneumoniae, Hämophilus influenzae, Moraxella catarrhalis und auch gegen atypische Erreger wie Mycoplasmen, Chlamydien und Legionellen.

Auch die In-vitro-Aktivität gegen diese Keime ist hoch, die minimalen Hemmkonzentrationen (MHK) liegen unter 0,125 mg/dl. Moxifloxacin weist somit ein sehr breites Wirkspektrum auf, das sowohl gramnegative, grampositive als auch atypische Erreger umfasst.

Durch effektive Therapie kürzere Verweildauer im Krankenhaus

Eine Kosten-Nutzen-Analyse, die auf dem 12th European Congress of Clinical Microbiology and Infectious Diseases in Mailand, Italien, vorgestellt wurde, zeigt, dass mit dem initialen Einsatz von Moxifloxacin i. v. eine deutliche Reduktion der Behandlungskosten möglich ist.

Bedingt durch den kürzeren stationären Aufenthalt könnten laut der Modellrechnung z. B. in Deutschland 266 Euro und in Frankreich 381 Euro pro Patient eingespart werden. ck

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)