DAZ aktuell

Phytotherapie und Angst: Warum Angstlöser Angst machen

MÜNCHEN (rs). Johanniskraut, Kava-Kava, Baldrian und Co. eignen sich, nach Maßgabe der jeweiligen Monographie, zur Behandlung von Angst-verbundenen psychischen Störungen. Das ist für den Fachmann keine Frage. Aber übertriebene Gefahrendarstellungen zu Phytotherapeutika machen Patienten derzeit mehr Angst, als ein Pharmakon nebenwirkungsfrei entsorgen kann. Die Bandbreite physiologischer, pharmakologischer, gesellschaftlicher und politischer Aspekte der Therapie von Angst und Depression mit Phytopharmaka thematisierte eine Veranstaltung des Komitee Forschung Naturmedizin (KFN) in München.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.