Kommentar

Gesundheitsmarkt: Rückläufige Umsätze bei rezeptfreien Arzneimitteln

Berlin/Frankfurt (ks/ims). Im ersten Halbjahr 2002 wurde im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr Geld für Arzneimittel ausgegeben. Ein rückläufiger Trend zeichnet sich jedoch bei OTC-Präparaten ab. In Apotheken vertriebene Gesundheitsmittel, z. B. diätetische Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel, konnten hingegen ein Umsatzplus von fünf Prozent verbuchen.

Insgesamt haben sich in den ersten sechs Monaten dieses Jahres die Umsätze im deutschen Gesundheitsmarkt um fünf Prozent erhöht, meldet das Frankfurter Institut IMS Health. Das gesamte Umsatzvolumen belief sich damit auf 16,2 Mrd. Euro (Endverbraucherpreise). Im "Gesundheitsmarkt" inbegriffen sind alle rezeptfreien, rezeptpflichtigen und freiverkäuflichen Arzneimittel, sowie Gesundheitsmittel die in Apotheken und Drogerien abgegeben werden. Bei rezeptfreien, in Apotheken erworbenen Arzneimitteln ging der Umsatz im ersten Halbjahr um zwei Prozent auf 3,4 Mrd. Euro zurück. Die abgesetzte Menge reduzierte sich um drei Prozent auf 423 Mio. Packungen.

Den größten Umsatzzuwachs in Höhe von 105 Prozent verzeichneten in der Selbstmedikation die Immunstimulanzien, allen voran das Präparat Umckaloabo. Danach folgen Mittel gegen klimakterische Beschwerden (+ 35 Prozent), z. B. das Präparat Klimaktoplant. An dritter Stelle rangieren Mittel gegen trockene Augen mit einem Umsatzplus von 20 Prozent (z. B. Yxin, Liposic)

Das könnte Sie auch interessieren

IMS-Zahlen für Januar 2016

Flaute im Apotheken-Markt

IMS Health legt Marktdaten für Januar 2016 vor

Schwacher Start ins neue Jahr

IQVIA-Bericht zum Pharmamarkt im Jahr 2018

Kaum Zuwachs beim Absatz

Wirtschaftsdaten zum 3. Quartal

Sanofi verdient weniger

IMS-Health: 4,2% mehr GKV-Ausgaben in den ersten drei Quartalen 2016

Deutlicher Zuwachs beim OTC-Versand

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.