Prisma

Schwangerschaftsabbrüche im zweiten Quartal 2001

Rund 33 600 Schwangerschaften wurden im zweiten Quartal 2001 in Deutschland abgebrochen. Das sind laut Statistischem Bundesamt eben so viele wie im Vergleichszeitraum 2000.

82 Prozent der Schwangerschaftsabbrüche wurden mit der Absaugmethode durchgeführt. Die Abtreibungspille Mifegyne wurde nur bei rund 1400 Abbrüchen (vier Prozent) eingesetzt. 98 Prozent der gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen. Rund zwei Prozent wurden mit medizinischen oder kriminologischen Indikationen begründet.

Knapp die Hälfte der Frauen war zum Zeitpunkt des Eingriffs verheiratet, rund sechs Prozent waren minderjährig. Die Eingriffe erfolgten vorwiegend ambulant (92 Prozent), davon knapp ein Fünftel in Krankenhäusern und der Rest in gynäkologischen Praxen. 39 Prozent der Frauen hatten vor dem Eingriff noch keine Lebendgeburt. Fünf Prozent der Frauen ließen den Eingriff in einem Bundesland vornehmen, in dem sie nicht wohnten. Das Statistische Bundesamt weist darauf hin, dass es neben den erfassten Schwangerschaftsabbrüchen, die diesen Ergebnissen zu Grunde liegen, eine unbekannte Zahl weiterer Abtreibungen in Deutschland gegeben hat. pte/ral

Quelle: Pressemitteilung vom Statistischen Bundesamt

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.