Arzneimittel und Therapie

Phytopharmaka: Ginkgo-Spezialextrakt bei Tinnitus

Der Ginkgo-Spezialextrakt EGb 761 (Tebonin®) erreichte nach einer Information der Firma Dr. Willmar Schwabe Arzneimittel von verschiedenen oralen Therapieformen mit einer Wirksamkeit bei 67,9% der Tinnitus-Patienten das beste Ergebnis. Zu diesem Resultat kommt eine retrospektive einjährige Erhebung an sämtlichen 1305 Tinnitus-Patienten in der von Dr. Jörg Silberzahn, Aßlar, geführten HNO-Praxis.

Nur die stationäre Infusionstherapie führte mit einer Wirksamkeit bei 72,0% der behandelten Patienten zu einem etwas besseren Therapieergebnis, ist aber unverhältnismäßig teurer. In Deutschland gibt es etwa 2,7 Millionen Tinnitus-Kranke. Um den therapeutischen Nutzen der Tinnitus-Therapie zu belegen, führte Dr. med. Jörg Silberzahn in seiner Praxis in Aßlar eine retrospektive Erhebung über vier Quartale durch. Sämtliche 1305 Tinnitus-Patienten, das sind 12,8% aller Patienten der Praxis, gingen in die Erhebung ein. Sie wurden zum Teil mit einer stationären Infusionstherapie und zum Teil mit Ginkgo-Spezialextrakt EGb 761 (Tebonin), oder anderen Arzneimitteln behandelt, zum Teil erfolgte keine medikamentöse Therapie.

Linderung des Tinnitus

Zu einer Besserung des Ohrgeräusches kam es bei 67,9% der Patienten unter Ginkgo-Spezialextrakt EGb 761 (Tebonin®), jedoch nur bei rund 40% der Patienten, die mit den anderen Arzneimitteln behandelt worden waren. Die stationäre Infusionstherapie hatte bei 72,0% der Patienten zu einer Besserung geführt. Eine spontane Besserung des Ohrgeräusches bei den nicht medikamentös behandelten Patienten trat nur in 26,9% der Fälle ein.

Das bedeutet, dass die Therapie mit dem Ginkgo-Spezialextrakt EGb 761 (Tebonin®) fast genauso wirksam war wie die stationäre Infusionstherapie, aber wesentlich preisgünstiger, und signifikant häufiger zu einem Rückgang des Ohrgeräusches führte als der Spontanverlauf ohne medikamentöse Therapie.

Quelle Medikamentöse Tinnitus-Therapie - Nutzen versus Wirtschaftlichkeit, Vortrag von Dr. med. Jörg Silberzahn, HNO-Gemeinschaftspraxis Aßlar, auf der 10. Jahrestagung der Vereinigung Mitteldeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte, Jena, 7. bis 8. September 2001.

Das könnte Sie auch interessieren

Tinnitus mit hoch dosiertem Ginkgo-Spezialextrakt behandeln

Damit wieder Ruhe herrscht

Nachfragen zu einer adjuvanten Tinnitus-Therapie mit Ginkgo

„Tinnitus vaskulärer oder involutiver Genese gibt es nicht!“

Ursachen der Ohrgeräusche und erfolgversprechende Behandlungsmöglichkeiten

Das Leiden am Tinnitus

Stress als Hauptursache für Tinnitus – Behandlungsoption Tebonin

Zu viel um die Ohren

Erste europäische Tinnitus-Leitlinie veröffentlicht

Wieder selbst den Ton angeben

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.