Prisma

Rückenprobleme: Eine Frage der Einstellung?

Rückenschmerzen sind ein weit verbreitetes Leiden. Sie schränken das Wohlbefinden und oft auch die Arbeitsfähigkeit ein. Wie gut ein Rückenpatient mit seinen Schmerzen fertig wird und seine körperliche Leistungsfähigkeit bewahrt, hängt jedoch nicht nur von der Behandlung ab. Ebenso wichtig ist die Einstellung.

Das zeigte eine Untersuchung an über 400 Soldaten der amerikanischen Armee, die im Laufe eines Jahres mindestens einmal an Rückenschmerzen gelitten hatten. Die Soldaten mussten zahlreiche Fragen über ihren allgemeinen Gesundheitszustand, Schwere und Häufigkeit ihrer Rückenschmerzen sowie über ihre grundsätzliche Einstellung gegenüber Problemen beantworten.

Die Auswertung der Daten ergab, dass der Problemlösungsstil der Probanden zwar keinen Einfluss auf die Schwere und Häufigkeit der Rückenschmerzen hatte, wohl aber darauf, wie stark sie der allgemeine Gesundheitszustand beeinträchtigte: Wer Probleme eher impulsiv und mit einer gewissen Sorglosigkeit anging, büßte am meisten von seiner Leistungsfähigkeit ein. Wer Problemen am liebsten aus dem Weg ging, konnte die Symptome anfänglich noch verdrängen; wenn die Schmerzen jedoch wiederkehrten, nahm die Leistungsfähigkeit rasch ab. Am besten schnitten jene ab, die gewohnt waren, Probleme positiv als Herausforderungen zu betrachten: Sie blieben trotz Schmerzen am längsten arbeitsfähig. azpd

Quelle: Pain 2001, Vol. 93, S. 129

Das könnte Sie auch interessieren

Auch starke Rückenschmerzen haben oft keine eindeutige Ursache

Das Kreuz mit dem Kreuz

Nicht immer nur ein physisches Problem

Wenn der Rücken schmerzt

Von Isabel Waltering, Olaf Rose, Dorette Durstewitz-Knierim und Hartmut Derendorf

Ein Patient mit Rückenschmerzen

Bei Rückenschmerzen hilft Bewegung, doch auch Analgetika sind oft unverzichtbar

Mobil machen!

Wenn die Diagnose Spondylitis ankylosans verschleppt wird

Auf dem Holzweg

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.