DAZ aktuell

Neue Broschüre: Sichergehen – Verhütung für sie und ihn

KÖLN (bzga/diz). Eine neue Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stellt die verschiedenen Verhütungsmethoden und -mittel in ihrer Wirkung, in ihrer Sicherheit, aber auch mit ihren Vor- und Nachteilen vor.

Die Pille ist nach wie vor das Verhütungsmittel Nr. 1. Das zeigen die Ergebnisse der jüngsten Untersuchung zum Kontrazeptionsverhalten von Frauen und Männern, die im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) von forsa (Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbh) im Jahr 2000 durchgeführt wurde. Danach verlassen sich 44 Prozent der befragten 20 bis 44-jährigen Frauen und Männer auf die Pille, 18 Prozent auf Kondome und 12 Prozent verhüten mit Spirale. 6 Prozent wenden Pille und Kondome gleichzeitig, d. h. in Kombination, 5 Prozent abwechselnd an.

Die hohe Sicherheit und Zuverlässigkeit sowie eine einfache und bequeme Anwendung (73 Prozent der Befragten) sind die ausschlaggebenden Argumente für die Wahl der Pille. Allerdings wird sie als ausschließliches Kontrazeptivum in erster Linie von befragten Frauen mit einem festen Partner eingenommen (52 Prozent nennen Pille, 12 Prozent Kondome), Befragte ohne feste Beziehung greifen vergleichsweise häufiger auf Kondome zurück (33 Prozent nennen Pille, 28 Prozent Kondome).

Die Frage nach anderen Verhütungsmethoden stellt sich im allgemeinen jede Frau irgendwann im Laufe ihres Lebens. Welche Alternativen gibt es z. B. außer der Pille? Gibt es neue Verhütungsmethoden auf dem Markt, die ebenso sicher sind, aber frei von Nebenwirkungen? Welches Verhütungsmittel ist je nach Alter und Lebensphase das geeignete? Was bewirken die Verhütungsmittel und wie sehen sie eigentlich aus?

Auf diese und weitere Fragen gibt die neue Broschüre "Sichergehen - Verhütung für sie und ihn" Antworten. Auch berichtet sie über den Stand der neueren Entwicklungen auf dem Verhütungsmarkt und sagt, was zum Beispiel von dem neuen Hormonimplantat zu halten ist. Mit diesem Medium reagiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf den Wunsch der Befragten, die einen weiteren Informationsbedarf zum Thema Empfängnisverhütung haben und nach der Arztpraxis mit 47 Prozent Aufklärungsbroschüren als bevorzugte Informationsquellen angeben.

Die Broschüre "Sichergehen - Verhütung für sie und ihn" stellt allen Interessierten ein solides Grundwissen zur Verfügung und kann somit zu einer informierten Entscheidung bei der Wahl einer Verhütungsmethode beitragen. Sie ist kostenlos erhältlich und kann unter der Bestell-Nummer 130 60 000 wie folgt bestellt werden: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 51101 Köln, Fax (0221) 8992257, E-Mail: order@bzga.de

Kastentext: Neue Broschüren

  • Mit Vorsicht genießen. Informationen und Tipps für Frauen zum Thema Alkohol
  • Alkoholfrei ist besser oder warum zu manchen Zeiten und Gelegenheiten wenig schon zu viel ist.
  • Statt Risiken und Abhängigkeit. Wie Frauen ihren Umgang mit Psychopharmaka überprüfen können. Zu beziehen über die Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren, Tel. (0 23 81) 9 01 50

Das könnte Sie auch interessieren

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Diese Verhütungsmittel sind am beliebtesten

Empfehlungen für säumige Anwenderinnen

Pille vergessen – was nun?

Mehr Sicherheit bei nicht-hormoneller Kontrazeption durch korrekte Anwendung

Verhüten - aber „natürlich“

Verhütungsmittel im Bundestag

Linke: „Kein Sex ist auch keine Lösung“

Regionale Unterschiede

Schwanger wegen Armut?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.