DAZ aktuell

Fragebogenaktion: Meinungen und Gedanken von Pharmaziestudenten

(bphd/cae). Der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland e.V. (BPhD) führt zurzeit unter allen 13 000 Pharmaziestudentinnen und -studenten an 23 deutschen Universitäten eine schriftliche Umfrage durch. Die Fragebogenaktion wird auch vom Deutschen Apotheker Verlag unterstützt.

Der BPhD vertritt auf nationaler Ebene die Interessen aller Pharmaziestudierenden an deutschen Universitäten. Diese Aufgabe nehmen ein Vorstand und mehrere Beauftragte wahr, die von den Delegierten der Fachschaften demokratisch gewählt worden sind. Über die dringlichsten studentischen Sorgen, Nöte und Wünsche berichten die Delegierten stellvertretend für die Studenten ihres Instituts auf den Bundesverbandstagungen, die jedes Semester einmal stattfinden.

Derzeit versucht der BPhD noch auf einem weiteren Weg, die Meinungen von möglichst vielen Pharmaziestudenten zu relevanten Fragestellungen und Problemen zu erhalten sowie einige interessante Zahlen zu sammeln, die bei Verhandlungen mit anderen Verbänden interessant sein könnten. Es wird eine große Fragebogenaktion durchgeführt, die besonders vom Deutschen Apotheker Verlag sowie vom Govi-Verlag unterstützt und unter anderem auch von der ABDA begrüßt wird. Dabei verteilen die Fachschaften an den 23 Pharmazeutischen Instituten Fragebögen unter den Studenten; die endgültige Erfassung und Auswertung der Fragebögen erfolgt schließlich durch den BPhD.

Auf Rücklaufquoten, Meinungen zu Studium, Famulatur und PJ und verschiedene andere Ergebnisse sind nicht nur die Fachverlage und die ABDA gespannt. Da die Vorlesungszeiten jedoch an einigen Universitäten bereits zu Ende gehen, wird man sich bis zum Beginn des nächsten Semesters gedulden müssen. Das endgültige Ergebnis soll zur nächsten Bundesverbandstagung des BPhD in Leipzig vom 2. bis 4. November 2001 vorliegen. Erste Zahlen erhofft man sich jedoch schon zum Auftritt des BPhD auf der ExpoPharm vom 13. bis 16. September in München.

Den Pharmaziestudenten wird mit dieser Aktion die Möglichkeit gegeben, eine direkte Form der Demokratie zu praktizieren: Mit vergleichsweise geringem Aufwand (maximal 5 Minuten zum Ausfüllen und Zurückgeben des Bogens) können sie Einfluss darauf nehmen, wie ihre Interessenvertreter demnächst in Gesprächen mit Entscheidungsträgern verschiedener Verbände auftreten und argumentieren werden. Auch der Schwerpunkt der verschiedenen anderen Aktivitäten des BPhD in der Zukunft soll sich an den Ergebnissen der Umfrage orientieren.

Es bleibt zu hoffen, dass viele Studenten diese Möglichkeit zur Einflussnahme wahrnehmen. Der BPhD wird zu gegebener Zeit in der Fachpresse und auf seiner Homepage (www.bphd.de) darüber berichten.

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.