Prisma

Stillen schützt vor Übergewicht

Kinder, die als Baby bis zum 7. Monat gestillt worden sind, haben ein etwa 20 Prozent geringeres Risiko, übergewichtig zu werden als Kinder, die Babymilch aus der Flasche bekommen haben.

Dieser Zusammenhang ist in zwei im "Journal of the American Medical Association" veröffentlichten Studien untersucht worden: an etwa 3000 Kindern im Vorschulalter und an etwa 15 000 Kindern zwischen neun und 14 Jahren. Beide Studien stellen eine positive Wirkung des Stillens fest, doch nur die zweite Studie mit den älteren Kindern konnte sie statistisch einwandfrei nachweisen. Anscheinend kommt die Schutzwirkung des Stillens im Lauf der Zeit immer besser zum Tragen. Das Übergewicht der Mutter und die Stunden, die ein Kind vor dem Fernseher verbringt, sind nach wie vor die wichtigsten Marksteine auf dem Weg zum Übergewicht.

Warum Stillen die Startbedingungen im Hinblick auf die spätere Gewichtskontrolle verbessert, ist noch offen. Man vermutet, dass durch das Saugen an der Brust das Baby besser lernt, seine Nahrungsmenge selbstständig zu bestimmen. Muttermilch könnte zudem aufgrund ihrer Zusammensetzung weniger zur Fettbildung anregen als Flaschenmilch. Und schließlich gewöhnt sich das gestillte Baby weniger an einen bestimmten Geschmack und akzeptiert daher später vielfältige gesunde Speisen besser. astra

Quelle: JAMA 2001, Vol. 285, Nr. 19, S. 2453 - 2460 und S. 2461 - 2467

Das könnte Sie auch interessieren

Längerer Schlaf bis zum dritten Lebensjahr

Schlafen Babys mit früher Beikost besser?

Baby- und kinderfreundliche Apotheke – so geht’s

Hallo, Kinder!

Diese Hilfsmittel erleichtern den Alltag

Probleme beim Stillen

Die Adipositastherapie kann kaum richten, was die Prävention in Deutschland versäumt hat

Wenn Kinder zu dick werden

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.