Prisma

Colitis ulcerosa erhöht Frühgeburtsrisiko

Schwangere, die unter Colitis ulcerosa leiden, haben ein erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt. Die Gefahr, dass sich das Kind im Mutterleib nicht richtig entwickelt, ist bei ihnen dagegen nicht höher als bei gesunden Schwangeren.

Zu diesen Ergebnissen gelangten dänische Wissenschaftler bei der Auswertung von umfangreichem Datenmaterial. Mit Hilfe des Nationalen Dänischen Patientenregisters ermittelten die Forscher von der Universität Aarhus 1051 Frauen mit Colitis ulcerosa, die insgesamt 1531 Kinder zur Welt gebracht hatten. Ihre Daten wurden mit 9092 Geburten von gesunden Frauen, bzw. Frauen ohne Colitis ulcerosa, verglichen.

Ergebnis: Das Risiko für eine Frühgeburt war bei den Colitis-ulcerosa-Patientinnen um den Faktor 3 erhöht. Zumindest dann, wenn die Entbindung innerhalb der ersten sechs Monate nach einem Colitis-Schub (der eine stationäre Behandlung erforderlich machte) erfolgte. Ebenfalls war bei diesen Frauen die Gefahr für eine Totgeburt oder perinatalen Kindstod erhöht. Das Geburtsgewicht sowie die Reife der von ihnen zur Welt gebrachten Kinder entsprach dagegen der Norm für die jeweilige Schwangerschaftsdauer. ral

Quelle: American Journal of Gastroenterology 2000, Vol. 95, Nr. 11, S. 3165 - 3170

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.