Prisma

Ahnenforschung: Evas sieben Töchter

Praktisch jeder Europäer lässt sich genetisch auf eine von sieben Frauen zurückführen, die als "Evas sieben Töchter" bezeichnet werden. So die Aussage von Bryan Sykes, Genetiker an der Universität Oxford.

Sykes untersuchte die DNA von archäologischen Knochenfunden und verglich sie mit der von tausenden heute lebender Menschen. Dabei stellte er fest, dass sich die mitochondriale DNA, die immer von der Mutter vererbt wird, bei 95% der Europäer bzw. derjenigen Menschen, die ihren mütterlichen Ursprung in Europa haben, auf nur sieben "Urmütter" zurückführen lässt. Wo die Knochen dieser sieben Frauen - Ursula, Xenia, Helena, Velda, Tara, Katrine und Jasmine - gefunden wurden und wann sie lebten, kann man im Internet unter der Adresse www.oxfordancestors.com erfahren. Darüber hinaus kann man dort den so genannten MatriLine™-Test bestellen, einen DNA-Test, mit dessen Hilfe man herausfinden kann, von welcher der sieben Frauen man selbst abstammt.

Ganz billig ist diese Ahnenforschung allerdings nicht. Ein Testset kostet immerhin 150 Pfund oder 220 US-Dollar. Ob das die Erkenntnis wert ist, Helenas Ur-ur-ur-etc.-Enkelin oder -Enkel zu sein? ral

Quelle: www.oxfordancestors.com

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)